Venedig: So viel mussten Touristen für Steak und Wasser zahlen

Vier Touristen bestellen Steaks und frittierte Meeresfrüchte – und bekommen eine gesalzene Rechnung. (Symbolbild: Getty Images)

Über hohe Preise wundert sich in Venedig niemand mehr. Was vier Studenten für ihr Abendessen hinblättern mussten, ist allerdings völlig absurd. Nun kündigt sogar der Bürgermeister der italienischen Stadt Konsequenzen an.

Mit etwas Kleingeld wird man in Venedig nicht unbedingt satt. Wer schon einmal am Markusplatz Pizza gegessen hat, weiß, dass die Preise stark vom italienischen Durchschnitt abweichen. Das ist auch völlig in Ordnung: Schließlich ist der Ausblick auf die Lagune, die gefräßigen Tauben und den bekannten Piazza inklusive. Ein aktueller Fall hat allerdings nichts mehr mit Exklusivität oder gehobenem Genuss zu tun – was Touristen hier erlebten, ist absolute Abzocke.

Lesen Sie auch: Lidl ruft Hackfleisch zurück

Vier Japaner mussten in einem Restaurant in der Nähe des Markusplatzes für Steaks, frittierte Meeresfrüchte und Wasser rund 1100 Euro berappen – also 275 Euro pro Person. Das berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Publik wurde der Fall, weil die Touristen, die in Bologna studieren, den Fall dort zur Anzeige gebracht hatten.


Selbst der Bürgermeister der Lagunenstadt zeigt sich von der Restaurant-Rechnung empört: „Wenn dieses beschämende Ereignis sich bestätigen sollte, machen wir alles, was möglich ist, um die Verantwortlichen zu bestrafen”, schrieb Luigi Brugnaro auf Twitter.

Lesen Sie auch: Familie verliert durch Airbnb-Schwindel 10.500 Euro

Das Restaurant in Venedig soll bereits einschlägig bekannt sein. Auf dem Bewertungsportal Tripadvisor, so berichtet Ansa, hätten Gäste dringend von einem Besuch abgeraten. „Peinlich für Italien“, lautete ein Kommentar. „Sofort schließen!“ ein anderer.

Sehen Sie im Video: Was die Lebensmittelindustrie in unser Essen trickst