Velodyne Lidar fordert Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit von Fußgängern

·Lesedauer: 7 Min.

Das neue Whitepaper von Velodyne, das von SAE International veröffentlicht wurde, zeigt, wie fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems, ADAS) verbessert werden können, um die Gefahren für Fußgänger bei Nacht zu reduzieren

SAN JOSE, Kalifornien (USA), September 16, 2021--(BUSINESS WIRE)--Velodyne Lidar, Inc. (Nasdaq: VLDR, VLDRW) gab heute ein von Velodyne-Experten verfasstes und von SAE International veröffentlichtes Whitepaper bekannt, in dem gefordert wird, dass unabhängige Leistungsprüfungen von Fahrerassistenzsystemen auf dunkle, nächtliche Straßenverhältnisse ausgeweitet werden sollten, da mehr als 75 Prozent der tödlichen Fußgängerunfälle bei schlechten Lichtverhältnissen auftreten. Die Änderung würde eine Lücke in den derzeitigen Testprotokollen schließen, die in erster Linie Tagesbedingungen berücksichtigen und die Risiken für Fußgänger durch Fahrerassistenzsysteme, die bei Dunkelheit und in der Nacht schlechte Leistungen erbringen, weitgehend außer Acht lassen.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210916005387/de/

Diagram of the Safety of the Intended Functionality (SOTIF) standard validation process, highlighting steps in the design, implementation and testing phases to ensure the safety function performance aligns with design intent. The SOTIF approach provides a methodology for identifying and maximizing the range of scenarios in which a vehicle can be expected to function safely under normal operation or with reasonably foreseeable misuse. (Graphic: Velodyne Lidar)

Das Whitepaper mit dem Titel „Designing and assessing vehicle safety functions with a use case approach" (Entwicklung und Bewertung von Fahrzeugsicherheitsfunktionen mit einem Anwendungsfall-Ansatz) ist auf der SAE International-Website verfügbar. Es kann außerdem von der Velodyne-Website heruntergeladen werden.

Kürzlich berichtete die National Highway Transportation Safety Administration (NHTSA), dass die Zahl der Verkehrstoten im ersten Quartal 2021 um 10,5 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 gestiegen ist, wobei sich die meisten Todesfälle bei Dunkelheit ereigneten. Die NHTSA meldet auch, dass dieser erschreckende Anstieg der Todesfälle – schätzungsweise 8.730 in drei Monaten – trotz eines Rückgangs von 14,9 Milliarden zurückgelegter Fahrzeugkilometer im gleichen Zeitraum zu verzeichnen ist. Um diesen Tragödien zu begegnen, bieten die meisten Neufahrzeuge fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems, ADAS) an, die standardmäßig mit einer automatischen Fußgänger-Notbremsanlage (Pedestrian Automatic Emergency Braking, PAEB) ausgestattet sind.

Umgang mit PAEB-Leistungsbeschränkungen

PAEB-Systeme sind ein Grundelement sowohl für AV- als auch für ADAS-Anwendungen. Sie sorgen für eine automatische Bremsung von Fahrzeugen, wenn sich Fußgänger auf dem Fahrweg des Fahrzeugs befinden und der Fahrer keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen hat, um einen drohenden Unfall zu vermeiden. Laut unabhängigen Tests der National Highway Traffic Safety Association (NHTSA) und der American Automobile Association (AAA) versagen aktuelle Systeme mit Kamera- und Radartechnologie jedoch häufig beim Schutz von Fußgängern unter dunklen Bedingungen.

Um reale Bedingungen widerzuspiegeln, schlägt das Whitepaper vor, künftige PAEB-Testprotokolle auf Tests auszuweiten, die unter dunklen, nächtlichen Bedingungen durchgeführt wurden. Die neuen Tests würden bei einer Umgebungsbeleuchtungsstärke von weniger als einem Lux, mit Abblendlicht und ohne Straßenbeleuchtung durchgeführt werden. Diese Änderung würde der Öffentlichkeit nützliche Informationen über die Leistung von Fußgängererkennungssystemen bei schlechten Lichtverhältnissen liefern, wie sie auf Straßen vorkommen.

Um aufzuzeigen, wie erweiterte Tests funktionieren würden, enthält das Whitepaper Einzelheiten zu den Ergebnissen der nächtlichen PAEB-Tests, die von Velodyne durchgeführt wurden. Die Tests evaluierten ein hoch bewertetes PAEB-System mit aktueller kamera- und radarbasierter Technologie sowie das PAEB-System von Velodyne, das Velodynes Lidar-Sensoren und die Software Vella™ einsetzt. Unter diesen nächtlichen Bedingungen versagte das kamera- und radarbasierte PAEB-System in allen fünf Szenarien, während das Lidar-basierte System in jeder getesteten Situation einen Unfall verhinderte.

„PAEB-Systeme können im Zusammenhang mit Nachtfahrten und der Geschwindigkeit ein Sicherheitsrisiko darstellen, ohne dass ein Systemausfall vorliegt", so Mircea Gradu, SVP des Bereichs Automotive Programs bei Velodyne Lidar. „Ihre Leistungsfähigkeit kann unter diesen realen Bedingungen aufgrund von Einschränkungen der Sensoren oder der Software unzureichend sein. Ein präzises Situationsbewusstsein durch ADAS und AVs ist für die Sicherheit unerlässlich."

Im März 2021 meldete die Governors Highway Safety Association einen erschreckenden Anstieg der Zahl der tödlichen Fußgängerunfälle um 21 Prozent zwischen 2019 und 2020. Darüber hinaus kommen im Durchschnitt jeden Tag 100 Menschen bei Autounfällen ums Leben. Obwohl fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen funktionieren, schon seit Jahren verfügbar sind, haben sie sich bei den Automobilherstellern noch nicht durchgesetzt – und das, obwohl sie nachweislich Unfälle verhindern können. Vor fast vier Jahren verzeichneten Fahrzeuge mit reiner Frontkollisionsschutztechnologie 64 Prozent weniger Unfälle mit Verletzten als Fahrzeuge ohne diese Technologie.

„Da dunkle, nächtliche Bedingungen für Fußgänger so gefährlich sind, ist es zwingend notwendig, dass die Organisationen zur Fahrzeugbewertung die PAEB-Tests auf Umgebungslichtbedingungen von weniger als einem Lux ausweiten", sagte David Heeren, Director, Technology Research, Velodyne Lidar. „Die von der NHTSA und der AAA durchgeführten Tests zeigen, dass die Leistung bei Nacht eine enorme Verbesserungsmöglichkeit für die derzeitigen PAEB-Systeme darstellt. Die Tests von Velodyne zeigen die Wirksamkeit unserer Lidar-basierten Lösung, die die funktionalen Sicherheitsmerkmale eines Fahrzeugs stärkt und Szenarien in Angriff nehmen kann, die jährlich Tausende von tödlichen Fußgängerunfällen verursachen."

Über Velodyne Lidar

Velodyne Lidar (Nasdaq: VLDR, VLDRW) läutete mit der Erfindung von Lidar-Sensoren mit 360°-Rundumsicht in Echtzeit eine neue Ära der autonomen Technologie ein. Velodyne, der weltweit führende Anbieter von Lidar, ist bekannt für sein breites Portfolio an bahnbrechenden Lidar-Technologien. Die revolutionären Sensor- und Softwarelösungen von Velodyne bieten Flexibilität, Qualität und Leistung, um den Anforderungen einer Vielzahl von Branchen gerecht zu werden, darunter autonome Fahrzeuge, fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (FAS), Robotik, unbemannte Luftfahrzeuge, intelligente Stadtkonzepte und Sicherheit. Durch kontinuierliche Innovation strebt Velodyne danach, Leben und Gemeinschaften zu verändern, indem es eine sicherere Mobilität für alle vorantreibt. Weitere Informationen finden Sie unter www.velodynelidar.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen" im Sinne der „Safe Harbor"-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995, u. a. einschließlich aller Aussagen, die keine historischen Tatsachen sind, worin u. a. auch Aussagen über die Zielmärkte von Velodyne, neue Produkte, Entwicklungsbemühungen und den Wettbewerb eingeschlossen sind. Wenn in dieser Pressemitteilung die Worte „schätzt", „prognostiziert", „erwartet", „geht davon aus", „sagt voraus", „plant", „beabsichtigt", „glaubt", „strebt", „kann", „wird", „sollte", „kann", „zukünftig", „schlägt vor" und Variationen dieser Worte oder ähnliche Ausdrücke (oder die negativen Versionen solcher Worte oder Ausdrücke) verwendet werden, sind sie dazu gedacht, zukunftsgerichtete Aussagen zu kennzeichnen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind keine Garantien für zukünftige Leistungen, Bedingungen oder Ergebnisse und beinhalten eine Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Ungewissheiten, Annahmen und anderer wichtiger Faktoren, von denen viele außerhalb der Kontrolle von Velodyne liegen und die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Resultate erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen genannten abweichen. Zu den wichtigen Faktoren, die sich auf die tatsächlichen Ergebnisse auswirken können, gehören unter anderem Ungewissheiten in Bezug auf die staatliche Regulierung und die Verbreitung von Lidar, die ungewissen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das geschäftliche Umfeld von Velodyne und seinen Kunden, die Fähigkeit von Velodyne, das Wachstum zu bewältigen, die Fähigkeit von Velodyne, den Geschäftsplan des Unternehmens umzusetzen, Ungewissheiten in Bezug auf die Fähigkeit der Velodyne-Kunden, ihre Produkte zu vermarkten, und die letztendliche Marktakzeptanz dieser Produkte, die Geschwindigkeit und das Maß der Marktakzeptanz der Produkte von Velodyne, der Erfolg anderer konkurrierender Lidar- und sensorbezogener Produkte und Dienstleistungen, die bereits existieren oder möglicherweise verfügbar werden, Ungewissheiten im Zusammenhang mit aktuellen Rechtsstreitigkeiten von Velodyne und potenziellen Rechtsstreitigkeiten, in die Velodyne verwickelt ist, oder im Zusammenhang mit der Gültigkeit oder Durchsetzbarkeit des geistigen Eigentums von Velodyne sowie die allgemeinen wirtschaftlichen und marktbezogenen Bedingungen, die sich auf die Nachfrage nach den Produkten und Dienstleistungen von Velodyne auswirken. Weitere Informationen zu Risiken und Ungewissheiten im Zusammenhang mit dem Geschäft von Velodyne finden Sie in den Abschnitten „Erörterung und Analyse der Finanzlage und des Betriebsergebnisses durch das Management" und „Risikofaktoren" der bei der SEC eingereichten Unterlagen von Velodyne. Dies schließt u. a. den Jahresbericht auf Formblatt 10-K und die Quartalsberichte auf Formblatt 10-Q ein. Alle zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung basieren auf Informationen, die Velodyne zum Datum dieser Veröffentlichung zur Verfügung standen. Velodyne übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder anderer Gegebenheiten zu aktualisieren oder zu überarbeiten, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210916005387/de/

Contacts

Velodyne Anlegerbeziehungen
InvestorRelations@velodyne.com

Velodyne Medien
Codeword
Liv Allen
velodyne@codewordagency.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.