Las Vegas gewinnt emotionale Heim-Premiere

Die Vegas Golden Knights trugen beim ersten Heimspiel ihrer NHL-Geschichte dick auf

Die Vegas Golden Knights haben zehn Tage nach dem Massaker mit 58 Todesopfern ihre emotionale Heimpremiere in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL gewonnen.

Im allerersten Spiel einer Profi-Mannschaft in der Spielermetropole in Nevada setzte sich Las Vegas mit 5:2 gegen die Arizona Coyotes durch.


"So wie ihr alle bin ich stolz darauf, Las Vegas meine Heimat zu nennen", sagte Kapitän Deryk Engelland in einer Ansprache vor der Partie. "Ich habe meine Frau hier getroffen, meine Kinder sind hier geboren, ich weiß wie besonders diese Stadt ist."

Engelland bedankte sich bei den Ersthelfern und sicherte den Familien und Freunden der Opfer Unterstützung zu: "Wir werden alles tun, damit diese Stadt heilt."


Das Spiel stand unter dem Motto "WHEN THINGS GET DARK, LAS VEGAS SHINES. #VegasStrong". Mit verschiedenen Aktionen vor Spielbeginn gedachten die Teams und 17.000 Zuschauer der Toten bei der bislang schlimmsten Massenschießerei in der Geschichte der USA am 1. Oktober. 

Das 5:2 gegen die Coyotes um Nationalspieler Tobias Rieder war bereits der dritte Sieg im dritten Spiel für die neue Franchise. Rieder traf im ersten Viertel für die Gäste. Die Hausherren