VDIK: Wegfall der E-Auto-Prämie wäre 'schwerer Vertrauensbruch'

BERLIN (dpa-AFX) - Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) hat sich gegen Aussagen von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) für eine baldige Streichung der E-Auto-Kaufprämien gewandt. "Aus gutem Grund, um die nationalen Klimaziele zu erreichen, haben die Regierungsparteien im Koalitionsvertrag die Weiterentwicklung und Fortführung der Kaufprämie für Elektroautos bis 2025 angekündigt", sagte VDIK-Präsident Reinhard Zirpel laut Mitteilung vom Wochenende. "Die Hersteller von E-Fahrzeugen und ihre Kunden verlassen sich darauf. Ein abrupter Wegfall der E-Auto-Prämie würde daher einen schweren Vertrauensbruch bedeuten."

Zirpel warnte vor einem Einbruch auf dem deutschen Markt für E-Autos und vor steigenden CO2-Emissionen des Verkehrs. "Allein die Diskussion über ein Ende der Kaufprämien für Elektrofahrzeuge führt schon gegenwärtig zu massiver Verunsicherung. Die Bundesregierung sollte diese Spekulationen umgehend beenden", sagte er.

Zuvor hatte Bundesfinanzminister Lindner sich für eine Abschaffung der Kaufprämien für Elektroautos ausgesprochen. "Wir können uns fehlgeleitete Subventionen schlicht nicht mehr leisten", sagte er der "Welt am Sonntag" - und bezog sich dabei sowohl auf die Förderung von Plug-in-Hybriden als auch von reinen Elektrofahrzeugen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.