Vatikan will keine spekulativen Investments mehr tätigen

ROM (dpa-AFX) - Der Vatikan will sein Geld zukünftig nicht mehr in spekulative Investments anlegen. Dies gelte ab dem 1. September für den Heiligen Stuhl und den Vatikanstaat, teilte der Vatikan am Dienstag mit. Der neue Anlagekurs solle zu einer gerechteren und nachhaltigeren Welt beitragen und mit den Prinzipien der Lehre der Kirche vereinbar sein. Finanz-Aktivitäten sollten deshalb "produktiver Natur" sein und solche "spekulativer Natur" ausschließen, hieß es weiter.

Die Institutionen des katholischen Kirchenstaates sollen ihre Mittel für die Geldanlage der vatikanischen Güterverwaltung Apsa überstellen, teilte der Heilige Stuhl weiter mit. Bei der Behörde flössen die Gelder dann zusammen und würden von ihr angelegt. Ein durch eine Kurienreform geschaffenes Gremium solle zukünftig über die Anlagestrategie entscheiden.

Mit der neuen Investmentrichtlinie regiert der Vatikan auf Finanzskandale der Vergangenheit. Zum Beispiel sorgte der verlustreiche Kauf einer Luxusimmobilie in London für Aufsehen, bei dem der Heilige Stuhl Millionen Euro verlor. Papst Franziskus ordnete daraufhin die Zuständigkeiten innerhalb der Kurie neu.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.