"Vater des Sudoku" im Alter von 69 Jahren gestorben

Maki Kaji

Der "Vater" des Zahlenrätsels Sudoku ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Wie der von ihm gegründete Verlag Nikoli mitteilte, starb der Japaner Maki Kaji am 10. August nach langem Kampf gegen den Krebs. "Herr Kaji war als Vater des Sudoku bekannt und wurde von Rätselfans auf der ganzen Welt geliebt", erklärte der Verlag auf seiner Website.

Das Prinzip des Sudoku, eine Art numerisches Kreuzworträtsel, wurde im 18. Jahrhundert von dem Schweizer Mathematiker Leonhard Euler erfunden. Kaji hatte jedoch maßgeblich dazu beigetragen, dass das Rätsel so populär wurde. Er hatte dem Zahlenrätsel auch den Namen Sudoku gegeben, die Abkürzung eines japanischen Satzes, der "jede Zahl muss einzeln sein" bedeutet.

Beim Sudoku muss der Spieler die Ziffern eins bis neun in ein Quadrat aus 81 Feldern eintragen, wobei sich keine Zahl in einer der neun Reihen oder Spalten wiederholen darf. Um das Rätsel noch kniffliger zu machen, ist das Spielfeld zudem in neun Blöcke mit neun Feldern unterteilt, innerhalb derer die Ziffern eins bis neun ebenfalls nur jeweils einmal auftauchen dürfen.

gap/gt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.