Vater legt Tochter fies rein, weil sie bei Mario Kart geschummelt hat

Ganz schön gemein! Ein Vater spielt seiner 13-jährigen Tochter einen Streich, weil sie regelmäßig beim Videospiel Mario Kart trickst.

Sichtlich enttäuscht liest Vivian ihre Absage. (Bild-Copyright: olclops/YouTube)

Schülerin Vivian träumt davon, an der Booker T. Washington High School mit dem Unterrichtsschwerpunkt Kunst im texanischen Dallas aufgenommen zu werden. Für die Zulassung, arbeitet sie seit geraumer Zeit hart an ihrem Portfolio. Als die 13-Jährige nun den Bescheid bekam, staunte sie nicht schlecht: Es war eine Absage. Ihre Reaktion fiel sichtlich enttäuscht aus.

Was das Mädchen zunächst nicht ahnte: Ihr Vater hatte ihr lediglich einen Streich gespielt, aus einem bestimmten Grund: Vivian mogelt zu gerne bei Mario Kart. Dafür bekam sie nun die Quittung in Form eines Fake-Briefes. Erst als der Papa seine Tochter darum bat , das Schreiben laut vorzulesen, bemerkte sie den Schwindel.

“Wir bedauern, dass wir jemandem, der beim Mario-Kart-Spiel die Pause aufhebt, während der Gegner den Raum verlässt, keinen Platz an unserer Schule anbieten können”, liest Vivian ihrer Familie in dem YouTube-Clip vor. Sie könne sich noch einmal bewerben, wenn sie zu einem “anständigen Menschen” geworden sei.

Kaum war der Satz über den Lippen, musste Vivian laut loslachen. Der Streich ihres Daddys war gelungen. Nach der Neckerei überreichte der Vater seiner Tochter das offizielle Schreiben der High School – sie war zugelassen.

Dieser Streich rührt zu Tränen.