Deshalb ist Variation beim Sport so wichtig

·Lesedauer: 1 Min.

Routinen sind zwar gut. Doch wer immerzu die gleiche Runde im gleichen Tempo rennt, macht aus Sicht eines Experten kein wirkliches Training. Die Erklärung dahinter ist ganz einfach. 

Jogger, Stadt, Fluß
Die gleiche Runde immer zur gleichen Uhrzeit in der gleichen Geschwindigkeit zu laufen, ist kein Training, sondern eher Zeitvertreib.

Es ist oft schon schwer genug, eine regelmäßige Sportroutine wie die morgendliche Joggingrunde oder das abendliche Hanteltraining zu etablieren. Dabei zu bleiben ist jedoch mindestens ebenso schwierig.

Damit dies auf Dauer gelingt und das Work-out effektiv bleibt, ist es aus Sicht des Sportwissenschaftlers Prof. Ingo Froböse unerlässlich, dem Körper immer wieder mal andere Aufgaben zu stellen.

Trainingskontrolle: Mit der SMART-Formel fitter werden

Sport bedeute stets auch, neue Anpassungen zu erzielen und Veränderung durch andere Reize herbeizuführen, erklärt der Experte der Deutschen Sporthochschule in Köln. «Die gleiche Runde immer zur gleichen Uhrzeit in der gleichen Geschwindigkeit zu laufen, ist kein Training, sondern eher Zeitvertreib.»

Stattdessen gilt: Variation macht den Erfolg. Dabei muss man nicht das große Rad drehen. Schon kleine Veränderungen könnten den Körper neu auf die Probe stellen, was im besten Fall zu kräftigeren Muskeln, mehr Ausdauer und einer stärkeren Immunabwehr führt, so Froböse.

Fitness: Barre-Training strafft den Körper

Es lohnt sich also, mit dem Trainingsplan zu spielen, ermutigt der Experte. Das heißt konkret: Gelegentlich andere Strecken joggen, neue Gewichte verwenden - oder auch mal den Lieblingssport der Freundin oder des Freundes austesten.

Im Video: Statt Cardio-Standardübungen - Sechs Alternativen für ein gesundes Herz