Vantage Towers erlöst dank neuer Mietverträge mehr

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Neue Mietverträge und Preiserhöhungen haben der Vodafone<GB00BH4HKS39>-Funkturmgesellschaft Vantage Towers <DE000A3H3LL2> im ersten Halbjahr mehr Umsatz beschert. Der Erlös der ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres stieg um 2,5 Prozent auf 494 Millionen Euro, wie das im MDax <DE0008467416> gelistete Unternehmen am Montag in Düsseldorf mitteilte. Beim Erlös schließt das Unternehmen sogenannte Durchleitungseinnahmen aus. Damit sind den Angaben nach Rückerstattungen von Steuern für geschäftlich genutzte Immobilien gemeint, die an die Mieter abgeführt werden. Das operative Ergebnis stieg um 2,6 Prozent auf 427 Millionen Euro.

Bereits am späten Freitagabend hatte das Unternehmen seine Jahresprognose für den wiederkehrenden Mittelzufluss (RFCF) erhöht. Dieser solle im Geschäftsjahr 2021/22 bei 405 bis 415 Millionen Euro liegen. Zuvor war das Unternehmen von 390 bis 400 Millionen Euro ausgegangen. Als Grund nannte der Vorstand optimierte Fremdkapitalkosten und Barzahlungen für Steueraufwendungen. Das Management bekräftigte das mittelfristige Ziel einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate im mittleren bis hohen einstelligen Bereich.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.