Vanessa Mai: Holpriger Berufsstart - die Musik war schuld

Als Schlagersängerin wird man nicht geboren: Auch eine Vanessa Mai (30) musste erstmal einen normalen Job ausüben, aber das funktionierte wohl nicht so gut.

Dorffeste brachten das Aus

Nach einer abgebrochenen Ausbildung zur Steuerfachangestellen versuchte sich der Star als Marketing-Kommunikations-Kauffrau. Aber die Süddeutsche verfolgte schon damals ihren großen Traum in der Musikbranche und trat auch schon bei Dorffesten auf. Das fand ihr Boss nicht so toll. "Leider bin ich aus der Probezeit geflogen, weil ich mich zu viel mit Musik beschäftigt habe nebenher", berichtete die Künstlerin in dem Podcast 'Alle Wege führen nach Ruhm'. Der Schock des Rauswurfs ebnete dann aber den Weg zur Karriere als Sängerin, denn sonst hätte sich der Schlagerliebling nicht voll darauf konzentrieren können, irgendwann die Charts zu stürmen. Das passierte dann ja zum Glück.

Vanessa Mai begeistert mit Schwiegermama Andrea Berg

Mittlerweile ist Vanessa Mai eine feste Größe in der Schlagerwelt und verfügte über eine gewaltige Followerschaft von knapp einer Million auf Instagram. Die reagierten nun begeistert auf das Duett mit ihrer Schwiegermama. Denn die ist keine andere als die Schlagerkönigin Andrea Berg - Vanessa ist seit fünf Jahren mit ihrem Stiefsohn Andreas Ferber verheiratet. Man hatte schon lange auf ein Familienduett gewartet, aber die beiden Frauen ließen sich Zeit und so kam der Song 'Unendlich' dann doch überraschend für die Fans. Natürlich gab es auch ein Video zum Lied. Das wurde in einem Opelwerk gedreht und machte den beiden Chartstürmerinnen viel Spaß. "Der Tag läuft episch, Freunde. Wir schreiben heute Geschichte!" Das fanden auch die Fans. Einer schrieb auf 'YouTube': "Da steckt so viel Energie drin und es ist ein Ohrwurm der einem nicht mehr aus dem Kopf geht. Einfach Wahnsinn." Solche Reaktionen hätte Vanessa Mai als Marketing-Kauffrau sicherlich nicht bekommen.

Bild: ACE PICTURES/INSTARimages.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.