Van der Wiel: MLS ist Europa bei Professionalität zehn Jahre voraus

Die MLS wird immer attraktiver, immer mehr gute Spieler zieht es nach Amerika. Van der Wiel findet sogar, dass es in Amerika professioneller zugeht.

Vor einer Woche wurde der Wechsel von Gregory van der Wiel zum FC Toronto bekannt, er kommt von Cagliari Calcio. Nun äußerte sich der Rechtsverteidiger bei MLSsoccer.com zu den Unterschieden zwischen Europa und der MLS: "Ich war schon oft auf dieser Seite des Ozeans und was ich mitbekommen habe, ist, dass die Mentalität, wie die Menschen ihren Sport leben, die Professionalität, anders ist als in Europa. In diesem Punkt ist man Europa zehn Jahre voraus."

Der Niederländer wurde bei seinen letzten Stationen Paris Saint-Germain, Fenerbahce und Cagliari nicht glücklich. Nun versucht er sich in Amerika, der Grund dafür überrascht: "Ich bin es leid, nach meinem Aussehen beurteilt zu werden, nach der Art, wie ich privat lebe, nach den Bildern, die ich bei Instagram poste." Die letzten zwei Jahre sei genau das geschehen, so der 30-Jährige weiter, nun hofft er auf ein anderes Umfeld.

Das scheint er in der MLS gefunden zu haben: "Ich fühle bereits nach meiner ersten Woche, dass es eine komplett andere Welt ist. Man wird gut behandelt, alles ist gut vorbereitet, das ist alles, was ich mir erhofft hatte. Ich muss meine Freude zurückbekommen. Das wird passieren, ich habe daran keine Zweifel", sagte er.