Van Gerwen im Topspiel mit Machtdemonstration

Klarer Sieger im Topduell: Michael van Gerwen.

Michael van Gerwen hat am 8. Spieltag der Darts Premier League eindrucksvoll gezeigt, wer der Topfavorit auf den Titel 2018 ist. Der Titelverteidiger fertigte im Topspiel den Tabellenzweiten Michael Smith überraschend deutlich mit 7:2 ab. (Der Spielplan der Premier League)

"Bully Boy" Smith legte zunächst den besseren Start hin und führte schnell mit 2:0. Es sollten jedoch die letzten Leg-Gewinne für den Engländer bleiben. Denn dann drehte der Spitzenreiter aus den Niederlanden auf. 

Mit sieben Legs in Folge ließ er seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Mit einem Average von unfassbaren 136,6 im vorletzten Leg und 101,56 Punkten insgesamt setzte der zweimalige Weltmeister ein beeindruckendes Zeichen der Stärke.

(DAZN zeigt alle Darts-Events live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Eine Checkoutquote von 50 Prozent war die Basis für van Gerwens Leistungsexplosion ab dem dritten Leg und einen am Ende souveränen Erfolg.

Suljovic muss zittern

Im Auftaktmatch verpasste Mensur Suljovic seinen dritten Erfolg. Der Österreicher hatte gegen den Nordiren Daryl Gurney 3:7 das Nachsehen.

Das Duell begann ausgeglichen. Bis zum 3:3 gewannen beide Kontrahenten abwechselnd ein Leg. Doch dann zog Gurney davon. Auch wenn der Österreicher einen guten Average von 96,26 spielte, gegen die fünf 180er von Gurney war Suljovic am Ende chancenlos. 

"Superchin" beschenkte sich damit an seinem 32. Geburtstag selbst. Für Suljovic wird es dagegen langsam eng. Nach dem 10. Spieltag, der sogenannten "Judgement Night", fliegen die letzten beiden Spieler aus der Turnierserie. (Die Tabelle der Premier League)

Anderson nutzt Heimvorteil

Im dritten Match des Abends bebte die Halle. Das Publikum in Glasgow empfing den Schotten Gary Anderson mit frenetischem Jubel. Und er enttäuschte seine Landsleute nicht. Mit einer starken Leistung entzauberte Anderson den "Wizard" Simon Whitlock. 


Der Australier hielt voll dagegen, hatte mit 104,13 sogar einen besseren Average als sein Gegenüber (102,57). Doch mit Andersons 50 Prozent Checkoutquote konnte Whitlock (36,36 Prozent) nicht mithalten. Der Lokalmatador siegte in einer hochklassigen Partie am Ende verdient mit 7:4.

Chancenloser Wright kassiert Klatsche

Neben Mensur Suljovic muss auch der Schotte Peter Wright um das Weiterkommen zittern. Für "Snakebite" setzte es vor heimischer Kulisse eine deftige 1:7-Klatsche gegen den niederländischen Routinier Raymond van Barneveld.

Weltmeister Rob Cross aus England siegte im letzten Match des Spieltags gegen den weiterhin sieglosen Gerwyn Price klar mit 7:1. Der Waliser konzentrierte sich dabei mehr auf die Provokation des Publikums, als auf seine Partie gegen Cross. 

Der Spieltag in der Übersicht:

Daryl Gurney - Mensur Suljovic 7:3
Michael van Gerwen - Michael Smith 7:2
Gary Anderson - Simon Whitlock 7:4
Peter Wright - Raymond van Barneveld 1:7
Rob Cross - Gerwyn Price 7:1