Kritik von van Gerwen: So reagiert Rückkehrer Barney

Moritz Löhn
·Lesedauer: 3 Min.

"Ich werde mich für den Rest meines Lebens daran erinnern. Ich kann mir das nie verzeihen."

Diese drastischen Worte wählte Raymond van Barneveld nach seinem unerwarteten Erstrunden-Aus bei der Darts-WM 2020. Viel lieber hätte Barney seine Karriere ähnlich wie sein einstiger Dauerkonkurrent Phil Taylor als absoluter Top-Spieler beendet.

Doch der Niederländer konnte in seinen letzten Karrierejahren nicht mehr an die Leistungen vergangener Tage anknüpfen und verließ nach der enttäuschenden Niederlage mit gesenktem Haupt die große Dartsbühne.

Ein Jahr später sieht die Welt ganz anders aus. Gerwyn Price ist Weltmeister und das erste Mal seit 2014 steht nicht mehr Michael van Gerwen an der Spitze der Weltrangliste. Price ist sogar erst der vierte Weltranglistenerste seit dem Jahr 2007. Vor MvG stand die Darts-Legende Phil Taylor lange Jahre ganz oben. Und neben den beiden Dominatoren grüßte im Jahr 2008 ein gewisser van Barneveld kurzzeitig von der Spitze. (Ergebnisse der Darts-WM 2021)

SPORT1 Akademie - Werde mit Raymond van Barneveld zum Darts-Star | ANZEIGE

Raymond van Barneveld kehrt zurück

Im neuen Jahr hat dieser erneut große Pläne. Er hat die Enttäuschung des traurigen Abschieds in Motivation umgemünzt und möchte 2021 wieder angreifen. "Mein Körper fing wieder an zu brennen. Ich habe mich gut und positiv gefühlt", sagte Barney im Interview mit SPORT1. Seit September steht fest, dass der fünfmalige Weltmeister (1 x PDC, 4 x BDO) von seinem Rücktritt zurücktritt.

"Wir machen es wieder! Ich vermisse es enorm und werde mein Bestes geben, um meine Tour-Karte so schnell wie möglich zu bekommen, damit ich in Zukunft wieder auf den großen Bühnen auftreten kann", schrieb van Barneveld damals bei Twitter.

Michael van Gerwen kritisiert Barney

Jetzt rückt sein Comeback immer näher - aber nicht alle finden nur Gutes an der Entscheidung des 53-Jährigen. "Raymond hat sein Abschiedsspiel gegeben, alle haben Tickets gekauft - und sechs Monate später ist er wieder da. Das ist ein wenig ungünstig. Aber das habe ich ihm auch schon persönlich gesagt", kritisierte sein Landsmann und Freund Michael van Gerwen die Art und Weise des Comebacks bei SPORT1.

Barney kann diese Kritik sogar nachvollziehen: "Vielleicht wäre es besser gewesen, zu sagen, ich nehme ein Sabbat-Jahr. Jetzt hatte ich zehn, elf Monate Zeit darüber nachzudenken. Ich habe viele Videos geschaut, in denen ich viele Spiele, viele Trophäen gewonnen habe."

Die Vorbereitungen für ein erfolgreiches Jahr 2021 laufen seit Monaten auf Hochtouren. Im Februar möchte van Barneveld nämlich an der Qualifying School teilnehmen, um sich die Tour-Card zurückzuerobern. "Ich fühle mich sehr gut. Ich habe jeden Tag seit dem 1. Oktober für drei bis fünf Stunden trainiert." Sein Fokus liege auf der WM 2022.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Van Barneveld hat genug von "Netflix und Disney Channel"

Schaut man auf seine Leistungen bei diesem größten aller Turniere zurück, wirken Barneys Ambitionen sehr optimistisch. 2020 das Aus in Runde eins, im Jahr davor war Schluss in Runde zwei. Doch er sieht sich selbst als konkurrenzfähig: "Wenn ich die Spieler bei der WM sehe, glaube ich, dass ich in den nächsten zwei, drei Jahren eine gute Rolle spielen kann."

Wie realistisch die Einschätzung seiner eigenen Stärke ist, wird sich im Februar zeigen. Die Qualität der Konkurrenz nimmt jedenfalls von Jahr zu Jahr zu. Schon die Q-School dürfte kein Selbstläufer für den fünfmaligen Weltmeister werden.

Van Barneveld hat aber genug von "Netflix und Disney Channel": "Ich vermisse das Spiel, die Fans, die Aufregung. Hoffentlich habe ich noch zwei, drei Jahre in mir."

Durch seine Rückkehr möchte er die Enttäuschung der WM 2020 vergessen machen. Doch das wird kein einfaches Unterfangen, denn der Druck, der auf ihm lastet, ist hoch. Sein einstiges Karriereende war "nicht der Weg, um tschüss zu sagen. Das war schrecklich. Hoffentlich bekomme ich eine weitere Chance. Dafür arbeite ich hart."

Bleibt zu hoffen, dass sich die harte Arbeit auszahlt.