Value-Wechsel? Darum mache ich nicht mit (& du vielleicht auch nicht)

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 2 Min.
Sparen
Sparen

Findet derzeit in gewisser Weise ein Value-Wechsel statt? Ja, möglicherweise. Im letzten Jahr und insbesondere seit dem Corona-Crash sind jedenfalls Wachstumsaktien ein tragendes Zugpferd gewesen. Mal zu Recht, mal vielleicht nicht: Aber trendstarke Aktien haben zuletzt in einem besonders hohen Maße Renditen generiert.

Plötzlich ist alles anders. Nach einer Korrektur bei Tech-Aktien und den Wachstumsraketen von gestern findet möglicherweise der besagte Value-Wechsel statt. Viel Kapital fließt plötzlich in Aktien, die bislang nicht so stark gelaufen sind. Entweder, weil sie sich operativ erholen. Oder aber, weil hier aufgrund günstiger Bewertungen langfristig orientiert ein Renditepotenzial vorhanden ist.

Ich mache jedenfalls bei einem solchen Value-Wechsel nicht mit. Oder zumindest nicht mehr, als auch schon im Vorfeld. Sehr gerne sage ich dir auch, warum.

Value-Wechsel? Nicht mein Stil

Der aktuelle Value-Wechsel könnte für Investoren natürlich grundsätzlich interessant sein. Es scheint, als würden sich mehr Investoren wieder auf wertorientiertes Investieren konzentrieren. Sowie die vermeintlichen Luftschlösser mit einer goldenen Zukunft links liegen lassen. Davon profitieren natürlich auch einige starke Namen wie beispielsweise Berkshire Hathaway.

Allerdings werde ich jetzt nicht einen bewussten Tapetenwechsel in meinem Portfolio vorantreiben. Als unternehmensorientierter Investor halte ich selbst jetzt an meinen Tech-Aktien fest. Ja, überlege sogar, gerade jetzt hier weiter zuzukaufen. Viele spannende Wachstumsgeschichten besitzen Potenzial und eine günstige Bewertung.

Das wiederum hängt damit zusammen, dass ich eben unternehmensorientiert investiere. Meine Investitionsthese verändert sich nicht, wenn plötzlich ein anderes Thema angesagt ist. Mal ist es Value, mal sind es vielleicht Dividenden und dann vielleicht wieder Wachstum. Ich bin jedoch überzeugt: Ein starkes Unternehmen wird über kurz oder lang immer eine positive Rendite generieren. Der Aktienkurs folgt dabei letztlich der operativen Entwicklung.

Wer jetzt jedoch im Rahmen eines potenziellen Value-Wechsels seine Fahne nach dem Wind ausrichtet, der dürfte stets auf der Suche nach dem nächsten Trend sein. Sowie immer mal wieder sein Portfolio neu strukturieren. Ob das langfristig eine Menge Rendite verspricht? Daran kann man zweifeln, zumal ein solches Vorgehen mit Sicherheit mit höheren Gebühren verbunden ist.

Trends kommen, Trends gehen

Ein möglicher Value-Wechsel könnte daher jetzt zu einem Trend werden. Möglicherweise zieht sich ein solches Thema ein, zwei Jahre hin. Vielleicht auch länger. Als Foolisher, unternehmensorientierter Investor sollte man jedoch nicht sein Fähnchen nach dem Wind ausrichten, sondern seine Aktien halten, solange die Investitionsthese intakt ist.

Ein Tapetenwechsel kann sogar ein Fehler sein. Mit Sicherheit ist er auf jeden Fall langfristig eines: Teuer, wenn man immer wieder sein Depot umschichtet. Das wiederum freut letztlich lediglich deinen Broker.

The post Value-Wechsel? Darum mache ich nicht mit (& du vielleicht auch nicht) appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021