Valencia-Debakel: Ex-Spieler watscht Barcas Koeman ab

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Als Ronald Koeman beim FC Barcelona den Job als Trainer antrat, musste er gleich einige wichtige Entscheidungen treffen.

Vor allem mit Blick auf das teils in die Jahre gekommene Personal. Nicht für alle Stars hatte der niederländische Trainer beim Neustart nach einer katastrophalen Saison noch Verwendung. Unter anderem die altgedienten Luis Suárez, Ivan Rakitic und Arturo Vidal verließen den Verein. Vor allem der Abgang von Suárez ging alles andere als geräuschlos über die Bühne, Klub-Legende und Superstar Lionel Messi äußerte öffentlich scharfe Kritik am Verein.

Ob Koeman und Barca mit ihren Personal-Entscheidungen richtig lagen, wird sich wohl nie wirklich beantworten lassen. Ein Blick in Koemans Vergangenheit zeigt jedoch, dass er schon einmal ähnlich hart durchgegriffen hat - was ihm ein damaliger Weggefährte bis heute nicht verziehen hat.

La Liga ist zurück! DAZN gratis testen und internationalen Fußball live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Es geht um den spanischen Torjäger Joaquin, der einst unter Koeman beim FC Valencia spielte. Koeman hielt sich dort nur sechs Monate lang im Amt und hinterließ bei dem 39-Jährigen Profi einen äußerst schlechten Eindruck. "Es war keine schöne Erfahrung", sagte Joaquin bei El Larguero. Mittlerweile spielt der Rechtsaußen wieder bei Real Betis. Am Wochenende trifft er mit seinem Jugendklub auf Barca und Koeman.

Joaquin will Koeman einfach ignorieren

"Ich will nicht über diese Sache reden, weil es mir ehrlich gesagt weh tut", sagte Joaquin über die gemeinsame Zeit mit Koeman. Es sei eine schlechte Zeit gewesen. Er wurde gefragt, ob er Koeman als Betis-Trainer einstellen würde, wenn er Klub-Präsident wäre. "Nicht mal als Zeugwart" würde er ihn engagieren, lautete die Antwort.

Koeman hatte 2008 nach seiner Ankunft Kapitän David Albelda, Torhüter Santiago Canizares und Flügelspieler Miguel Angel Angulo aussortiert - vor allem, um dem finanziell angeschlagenen Klub Kosten zu ersparen. Trotz des Gewinns der Copa del Rey wurde er sechs Monate später entlassen. Zu diesem Zeitpunkt schwebte Valencia in Abstiegsgefahr.

Joaquin zu Valencias Koeman-Periode : "Ich habe ein neues Kapitel aufgeschlagen."

Man habe sich alles gesagt, "zum Glück hat es nicht lange gedauert." Vor dem Wiedersehen mit dem Barca-Trainer kündigte er an: "Er wird mich nicht grüßen und ich werde ihn nicht grüßen."