Völler als DFB-Retter? "Ganz Deutschland würde jubeln"

Wie wird sich „Rudi Nationale“ am Ende nun entscheiden? (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Wenn es nach Andreas Brehme geht, stehen die Chancen keineswegs schlecht, dass Rudi Völler die Nachfolge des zurückgetretenen Nationalmannschaftsdirektors Oliver Bierhoff antritt. (HINTERGRUND: Völler-Entscheidung steht kurz bevor)

„Ich glaube schon, dass er es auch will“, sagte der Finaltorschütze beim deutschen WM-Titel 1990 bei SPORT1. „Ich bin auf alle Fälle zuversichtlich“, fügte Brehme an, der eigenen Angaben zufolge unlängst darüber mit Völler auch telefoniert hat.

Für Brehme ist sein alter Nationalmannschaftskollege und Noch-immer-Kumpel, mit dem er im Endspiel von Rom einst gemeinsam den Weltmeister-Triumph feierte, inmitten der Krise des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Ideallösung für den vakanten Posten. (DATEN: Spielplan der Bundesliga)

Völler als Bierhoff-Nachfolger? Brehme wünscht es sich

„Ich würde mich freuen, wenn er es macht. Wir brauchen wirklich wieder eine Beliebtheitsperson, und das ist der Rudi“, betonte der 62-Jährige. „Wir müssen wieder zu einer Einheit werden, das waren wir zuletzt nicht.“ (Watzke reagiert auf Völler-Gerücht)

Brehme kann eine Lösung mit Völler als erhoffter neuer Heilsbringer und Retter „nur begrüßen“ - und Kritik an dem inzwischen ebenso 62 Jahre alten früheren Stürmerstar dagegen „beim besten Willen nicht nachvollziehen. Rudi ist so beliebt in Deutschland nach dem, was er alles geleistet hat für den deutschen Fußball und auch Bayer Leverkusen.“ (DATEN: Ergebnisse der Bundesliga)

Völler, der zwischen 2000 und 2004 auch als DFB-Teamchef fungierte, habe „damals schon als Trainer übernommen - wenn er es jetzt wieder machen würde, darüber würde sich ganz Deutschland freuen. Dann würde ganz Deutschland jubeln.“

Er sei „eine Respektsperson, zu der man aufschaut, eine Koryphäe.“ (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Brehme: Mit Völler auch eine gute Heim-EM in Deutschland

Nicht zuletzt könne Völler auch mit Blick auf die anstehende Heim-EM 2024 „seine positive Art mit einbringen“, meinte Brehme. „Wenn Rudi es macht, dann bin ich davon überzeugt, dass Deutschland auch ein gutes Turnier spielt.“

Auch bei Bernd Neuendorf bräuchte es für die Personalie Völler keine Überzeugungsarbeit.

„Ich schätze ihn außerordentlich, wir haben ein sehr gutes, vertrauensvolles Verhältnis - er ist ein echter Typ“, schwärmte der DFB-Präsident am Rande einer Podiumsdiskussion im Deutschen Sport und Olympia Museum in Köln. Völler sei „ein absoluter Sympathieträger“, der auch fachlich „viele Voraussetzungen“ mitbringt.