USU Software AG mit Gewinnsprung

·Lesedauer: 7 Min.

DGAP-News: USU Software AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/9-Monatszahlen
18.11.2021 / 09:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Auch im dritten Quartal 2021 profitierte die USU Software AG im Verbund mit ihren Tochtergesellschaften (nachfolgend auch „USU-Gruppe" oder „USU" genannt) von einem Anstieg der wiederkehrenden Erlöse (recurring revenue) sowie einem starken Lizenzgeschäft. So steigerte USU gemäß IFRS im Berichtsquartal Q3/2021 den Konzernumsatz um 8,4% gegenüber dem Vorjahr auf 27,9 Mio. Euro (Q3/2020: 25,8 Mio. Euro). Überproportional erhöhten sich dabei die Lizenzeinnahmen, die um 20,5% auf 3,0 Mio. Euro (Q3/2020: 2,5 Mio. Euro) zulegten. Zugleich baute USU auch die SaaS-Erlöse überdurchschnittlich um 13,5% gegenüber dem Vorjahr auf nunmehr 2,8 Mio. Euro (Q3/2020: 2,4 Mio. Euro) aus. Entsprechend stieg der recurring revenue (Wartungserlöse zuzüglich der SaaS-Einnahmen) im dritten Quartal 2021 um 10,0% gegenüber der Vorjahresperiode auf 8,8 Mio. Euro (Q3/2020: 8,0 Mio. Euro). Und auch die Beratungserlöse erhöhte USU um 5,2% auf nunmehr 15,8 Mio. Euro (Q3/2020: 15,0 Mio. Euro).
Die Aufwandsbasis des USU-Konzerns stieg im Vorjahresvergleich lediglich um 4,8% auf 25,8 Mio. Euro (Q3/2020: 24,6 Mio. Euro).  Hieraus resultiert eine signifikante Ergebnisverbesserung. So baute USU das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Berichtsquartal gegenüber dem Vorjahr um 69,8% auf 3,7 Mio. Euro (Q3/2020: 2,2 Mio. Euro) aus. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 2,5 Mio. Euro (Q3/2020: 1,1 Mio. Euro), was einem EBIT-Anstieg um 121,8% entspricht.
Nach Zinsen und Steuern verblieb ein im Vorjahresvergleich um 170,5% gesteigerter Periodenüberschuss von 2,3 Mio. Euro (Q3/2020: 0,9 Mio. Euro). Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von 0,22 Euro (Q3/2020: 0,08 Euro).
Ferner verdoppelte USU das um akquisitionsbedingte Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Bereinigtes EBIT) von 1,3 Mio. Euro im Vorjahresquartal auf 2,7 Mio. Euro in der Berichtsperiode. Entsprechend baute USU die Ergebnismarge auf Basis des Bereinigten EBIT von 5,0% im dritten Quartal 2020 auf nunmehr 9,5% aus.

Auf 9-Monatssicht verzeichnete die USU-Gruppe gleichfalls eine positive operative Geschäftsentwicklung. So erhöhte USU den Konzernumsatz in den ersten drei Quartalen um 5,1% gegenüber dem Vorjahr auf 81,9 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 77,9 Mio. Euro). Dieser Umsatzanstieg resultiert maßgeblich aus neuen inländischen Digitalisierungsprojekten. Entsprechend steigerte USU die inländischen Umsatzerlöse um 10,2% auf 62,7 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 56,9 Mio. Euro), während der Auslandsumsatz mit 19,1 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 21,0 Mio. Euro) Corona-bedingt um 8,7% hinter dem sehr positiven Vorjahreswert zurückblieb.
Nach Umsatzarten erhöhte USU dank zahlreicher Neuaufträge und des bestehenden Auftragsbestandes die Beratungserlöse überdurchschnittlich um 7,2% gegenüber dem Vorjahr auf 47,8 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 44,6 Mio. Euro). Zugleich profitierte die Gesellschaft vom anhaltend wachsenden Cloud- und Wartungsgeschäft. So erhöhten sich die Wartungserlöse inklusive der Einnahmen aus dem SaaS-Geschäft im Vorjahresvergleich um 6,5% auf 25,4 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 23,8 Mio. Euro), wovon allein 7,9 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 7,0 Mio. Euro) auf die SaaS-Erlöse entfallen. Dies entspricht einem Anstieg um 12,8% gegenüber dem Vorjahr. Infolge des vergleichsweise hohen SaaS-Anteils an den Neuabschlüssen lag der Lizenzumsatz im 9-Monatszeitraum 2021 mit 7,8 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 8,3 Mio. Euro) um 6,3% unter dem Vorjahr
Aufgrund des deutlichen Ausbaus der margenstarken recurring revenue und der gleichzeitig nur um 3,2% auf 76,1 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 73,7 Mio. Euro) gestiegenen Konzernaufwendungen
verbesserte USU im Berichtszeitraum die Profitabilität gegenüber dem Vorjahr deutlich. So erhöhte sich das EBITDA um 25,6% auf 10,4 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 8,3 Mio. Euro), während das EBIT um 48,7% auf 6,9 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 4,6 Mio. Euro) zulegte.

Auch das Konzernergebnis von USU verbesserte sich im 9-Monatszeitraum 2021 gegenüber dem Vorjahr signifikant um 55,2% auf 6,1 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 4,0 Mio. Euro). Dies entspricht einem Ergebnis pro Aktie von 0,58 Euro (Q1-Q3/2020: 0,38 Euro).



Ferner baute USU das Bereinigte EBIT im 9-Monatszeitraum 2021 gegenüber dem Vorjahr um 39,3% auf 7,2 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 5,2 Mio. Euro) aus. Damit verbesserte sich die Ergebnismarge auf Basis des Bereinigten EBIT von 6,7% in der Vorjahresperiode auf 8,8% im Berichtszeitraum. Zugleich stieg das Bereinigte Konzernergebnis um 44,0% auf 6,5 Mio. Euro (Q1-Q3/2020: 4,5 Mio. Euro). Das Bereinigte Ergebnis je Aktie erhöhte sich entsprechend von 0,43 Euro im Vorjahr auf nunmehr 0,61 Euro.
Mit einer Eigenkapitalquote von 55,0% (31. Dezember 2020: 53,5%), der um 6,4% gesteigerten umfangreichen Konzernliquidität von 19,7 Mio. Euro (31. Dezember 2020: 18,5 Mio. Euro) sowie keinerlei Bankverbindlichkeiten ist die USU-Gruppe weiterhin äußerst solide und gesichert finanziert.
Für das Gesamtjahr 2021 erwartet der Vorstand sowohl ein leichtes Umsatzwachstum als auch eine Steigerung des Bereinigten EBIT auf mindestens 9 bis 10 Mio. Euro. Dazu beitragen soll insbesondere das starke SaaS-Geschäft. Ein maßgebliches Indiz hierbei ist auch der konzernweite Auftragsbestand, der im Berichtszeitraum um 6,9% auf 64,6 Mio. Euro (30. September 2020: 60,4 Mio. Euro) anwuchs. Zudem geht der Vorstand von positiven Effekten und einer Effizienzsteigerung im Rahmen der „One USU"-Strategieumsetzung aus. Darüber hinaus bestätigt der Vorstand die aktuelle Mittelfristplanung, die ein durchschnittliches organisches Umsatzwachstum für die kommenden Jahre von 10% sowie den Ausbau der operativen Marge auf Basis des Bereinigten EBIT bis 2024 auf 13-15% beinhaltet.

Diese Pressemitteilung ist unter www.usu.com abrufbar.


USU Software AG


Als führender Anbieter von Software und Services für das IT- und Customer Service Management ermöglicht USU Unternehmen, die Anforderungen der heutigen digitalen Welt zu meistern. Globale Organisationen setzen unsere Lösungen ein, um Kosten zu senken, agiler zu werden und Risiken zu reduzieren - mit smarteren Services, einfacheren Workflows und besserer Zusammenarbeit. Mit mehr als 40 Jahren Erfahrung und Standorten weltweit bringt das USU-Team Kunden in die Zukunft. 

Neben der 1977 gegründeten USU GmbH gehören auch die Tochtergesellschaften USU Technologies GmbH, USU Solutions GmbH, USU Solutions Inc. sowie USU SAS zu der im Prime Standard der Deutschen Börse notierten USU Software AG (ISIN DE 000A0BVU28).


Weitere Informationen sind unter www.usu.com verfügbar.



Kontakt:
USU Software AG
Corporate Communications
Dr. Thomas Gerick
Tel.: +49 (0) 71 41 - 48 67 440
Fax: +49 (0) 71 41 - 48 67 909
E-Mail: thomas.gerick@usu.com

USU Software AG
Investor Relations
Falk Sorge
Spitalhof
D-71696 Möglingen
Tel.: +49 (0) 71 41 - 48 67 351
Fax: +49 (0) 71 41 - 48 67 108
E-Mail: falk.sorge@usu.com


18.11.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

USU Software AG

Spitalhof

71696 Möglingen

Deutschland

Telefon:

+49 (0)7141 4867-0

Fax:

+49 (0)7141 4867-200

E-Mail:

info@usu-software.de

Internet:

www.usu-software.de

ISIN:

DE000A0BVU28

WKN:

A0BVU2

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1250022


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.