USA wollen im April Finanzbeiträge für Pariser Klimaschutzabkommen bekannt geben

·Lesedauer: 1 Min.
Der US-Klima-Beauftragte John Kerry (l.) und der französische Finanzminister Bruno Le Maire

Nach ihrer Rückkehr zum Pariser Klimaschutzabkommen wollen die USA ihre finanziellen Verpflichtungen im internationalen Kampf gegen die Erderwärmung im April bekannt geben. Die Bekanntgabe der Beiträge werde auf dem Klima-Gipfel am 22. April oder kurz davor erfolgen, kündigte der US-Klima-Beauftragte John Kerry nach einem Treffen mit dem französischen Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch in Paris an. Das Gipfeltreffen bezeichnete Kerry als "Baustein" auf dem Weg zur Weltklimakonferenz im November in Glasgow.

Kerry kam in Paris auch mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zusammen. Macron sagte bei dem Treffen, er wolle "extrem eng" mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden zusammenarbeiten, "nicht nur an der Reduzierung von Emissionen", sondern auch im Bereich der Klimafinanzierung.

Le Maire betonte, Ziel müsse es sein, "Wachstum und Umweltschutz zusammenzubringen". Die Frage der Finanzierung sei das "Kampfmittel dieses Krieges um das Klima".

Bereits am Dienstag hatte Kerry den Europäern bei einem Besuch in Brüssel eine enge Partnerschaft im Kampf gegen die Erderwärmung angeboten. Angesichts der "Klimakrise" müsse die Zusammenarbeit mit der EU "noch stärker" werden als sie bei der Vereinbarung des Pariser Klimaabkommens 2015 gewesen sei, sagte Kerry, bevor er an einer Sitzung der EU-Kommission teilnahm.

Die USA waren unter dem früheren Präsidenten Donald Trump aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ausgetreten. Sein demokratischer Nachfolger Joe Biden kehrte Mitte Februar wieder zu der Vereinbarung zurück.

isd/noe