USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen stärker als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der US-Häusermarkt hat seinen jüngsten Aufwärtstrend im November unterbrochen. Die Verkäufe bestehender Häuser fielen im Monatsvergleich um 2,5 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang um 2,2 Prozent gerechnet.

Im Oktober hatten die Verkäufe noch um revidierte 4,4 Prozent (zunächst 4,3 Prozent) zugelegt. Im Juli waren die Verkäufe sogar um 24,7 Prozent und im Juni um 20,2 Prozent gestiegen.

Der Einbruch zu Beginn der Corona-Pandemie wurde zwischenzeitlich mehr als wett gemacht. Der Häusermarkt profitierte zuletzt von den sehr niedrigen Hypothekenzinsen. Zudem verlassen viele Menschen in der Pandemie die Innenstädte und suchen Häuser im Umland.

Auf das Jahr hochgerechnet fiel die Zahl der verkauften Häuser im Oktober auf 6,69 Millionen. Experten hatten mit 6,70 Millionen gerechnet.