USA und Norwegen im Eishockey-Viertelfinale

Garrett Roe (r.) gehörte zu den Torschützen beim deutlichen Sieg der USA gegen die Slowakei

Der zweimalige Eishockey-Olympiasieger USA ist bei den Winterspielen in Pyeongchang ins Viertelfinale gestürmt. Zum ersten Mal seit 44 Jahren steht auch Außenseiter Norwegen unter den besten Acht.

Das US-Team mit dem Zweitliga-Verteidiger James Wisniewski von den Kassel Huskies fegte im ersten K.o.-Spiel den Ex-Weltmeister Slowakei mit 5:1 (0:0, 3:1, 2:0) vom Eis. In der Runde der letzten Acht treffen die Amerikaner am Mittwoch (12.10 Uhr OZ/4.10 MEZ) auf Tschechien. (Eishockey-Spielplan bei Olympia)

Norwegen, am Sonntag der deutschen Nationalmannschaft mit 1:2 nach Penaltyschießen unterlegen, setzte sich gegen Slowenien mit 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 1:0) nach Verlängerung durch. Nächster Gegner für den WM-Elften, der 1972 in Sapporo Olympia-Achter wurde, ist am Mittwoch (16.40 Uhr OZ/8.40 MEZ) Rekordweltmeister Russland.

Deutschland-Legionäre schlagen zu 

Der frühere NHL-Spieler Wisniewski, der in die DEL 2 gewechselt war, um in den Olympiakader zu kommen, erzielte das entscheidende 2:0 für die Amerikaner in 5:3-Überzahl (23.). Zudem trafen Ryan Donato (22./57.), Mark Arcobello (34.) und Garrett Roe (50.). Peter Ceresnak gelang lediglich das zwischenzeitliche 1:3 für die Slowaken (37.).


In der vierten Minute der Verlängerung ließ der Iserlohner DEL-Verteidiger Alexander Bonsaksen die Norweger jubeln. Tommy Kristiansen (44.) hatte die slowenische Führung durch Jan Urbas von den Fischtown Pinguins Bremerhaven (7.) ausgeglichen.