USA: Schwebende Hausverkäufe steigen nur leicht

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA sind die noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe im März nur leicht gestiegen. Die Zahl kletterte gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem deutlicheren Zuwachs um 4,4 Prozent gerechnet.

Ausschlaggebend für die höhere Prognose dürfte der starke Rückgang im Februar gewesen sein, der nach neuen Zahlen sogar noch deutlicher ausfiel als bisher bekannt. Der prozentual zweistellige Einbruch dürfte im Wesentlichen auf das Winterwetter mit örtlich extrem niedrigen Temperaturen zurückzuführen sein. Die Gegenbewegung im März fällt jedoch eher schwach aus.

Die noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe, die auch als schwebende Hausverkäufe bezeichnet werden, gelten als Frühindikator für den Häusermarkt in den USA, da sie die Lage zu einem frühen Zeitpunkt im Transaktionsprozess abbilden.