USA und Russland tauschen inmitten von Ukraine-Krieg zwei Häftlinge aus

USA und Russland tauschen inmitten von Ukraine-Krieg zwei Häftlinge aus

Die USA und Russland haben inmitten des Ukraine-Kriegs zwei Häftlinge ausgetauscht. Russland ließ den wegen eines Angriffs auf Polizeibeamte in Moskau zu neun Jahren Gefängnis verurteilten früheren US-Soldaten Trevor Reed frei, wie US-Präsident Joe Biden am Mittwoch mitteilte. Im Gegenzug wurde der wegen Drogenschmuggels zu 20 Jahren Gefängnis verurteilte russische Pilot Konstantin Jaroschenko aus US-Haft entlassen, wie das russische Außenministerium erklärte.

"Wir heißen Trevor Reed zurück zu Hause willkommen und feiern seine Rückkehr zu seiner Familie, die ihn sehr vermisst hat", erklärte Biden. Der US-Präsident betonte zugleich: "Die Verhandlungen, die es uns erlaubt haben, Trevor nach Hause zu holen, haben schwierige Entscheidungen erfordert, die ich nicht leichtnehme." Biden hatte Ende März nach einem Treffen mit den Eltern des etwa 30-jährigen Reed versprochen, sich für die Freilassung des früheren Marineinfanteristen einzusetzen.

Reeds Vater Joey sagte nun dem Nachrichtensender CNN, der Gefangenenaustausch sei in der Türkei erfolgt. "Sie haben ihn in die Türkei geflogen und dann hat Trevor uns kurz gesagt, dass das amerikanische Flugzeug neben dem russischen Flugzeug gestoppt hat. Und sie haben die beiden Häftlinge gleichzeitig ausgetauscht, wie in einem Film."

Reeds Mutter Paula sagte auf CNN, ihr Sohn scheine "ein bisschen unter Schock" zu stehen. Er habe aber gesagt, dass es ihm "gut" gehe. Nach Angaben seines Vaters hatte Reed in russischer Haft über Monate Blut gehustet, womöglich die Folgen einer Corona-Erkrankung. "Wir beten, dass er keine Tuberkulose hat."

US-Außenminister Antony Blinken zeigte sich am Mittwoch glücklich, "dass Trevor Reed nach Jahren der unrechtmäßigen Haft durch die russische Regierung freigelassen und mit seiner Familie zusammengeführt wurde".

Ein US-Regierungsvertreter betonte aber, der Gefangenentausch habe keinerlei Auswirkungen auf die grundsätzlichen Beziehungen zwischen Washington und Moskau im Ukraine-Krieg. "Das stellt keinen - null - Wandel in unserer Herangehensweise zu der schockierenden Gewalt in der Ukraine dar." Die Gespräche mit Russland über den Häftlingsaustausch seien "strikt" auf dieses Thema begrenzt gewesen.

Die USA wollen sich nach Angaben des Regierungsvertreters weiterhin für die Freilassung des in Russland inhaftierten US-Bürgers Paul Whelan einsetzen, der wegen Spionagevorwürfen zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Für Schlagzeilen sorgte zuletzt auch die Festnahme der US-Basketballspielerin Brittney Griner in Russland wegen des Besitzes von Cannabis-Öl.

Der Austausch der beiden Häftlinge Reed und Jaroschenko erfolgte inmitten des Ukraine-Kriegs, der zum größten Konflikt zwischen Russland und den USA seit Jahrzehnten geführt hat.

Reed soll 2019 betrunken zwei Polizisten attackiert haben, die zu einer Party in Moskau gerufen worden waren. Vergangenen Sommer wurde er dann zu neun Jahren Haft verurteilt.

Reed hatte auf nicht schuldig plädiert und erklärt, er könne sich an nichts erinnern. Er bezeichnete das Verfahren als politisch motiviert. Reed war in einer Strafkolonie rund 500 Kilometer südöstlich von Moskau inhaftiert und protestierte im vergangenen November mit einem zweiwöchigen Hungerstreik gegen seine Haftbedingungen.

Konstantin Jaroschenko war 2010 im westafrikanischen Liberia wegen Drogenschmuggels festgenommen und dann in die USA gebracht worden. Er wurde dort zu 20 Jahren Haft verurteilt.

fs/yb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.