USA: Israel und der Libanon setzen Gespräche über Seegrenze fort

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Israel und der Libanon wollen nach Angaben des US-Außenministeriums nach längerer Unterbrechung in der kommenden Woche ihre Verhandlungen über die umstrittene Seegrenze im Mittelmeer fortsetzen. Ein US-Vermittlerteam werde am 3. Mai für die Gespräche zwischen Regierungsvertretern beider Länder in den Libanon reisen, erklärte das Außenministerium in Washington am Freitag. Die Verhandlungen sollen am 4. Mai beginnen.

Die Wiederaufnahme der Gespräche sei ein "positiver Schritt in Richtung einer lang ersehnten Lösung" des Konflikts, hieß es in der Mitteilung des Außenministeriums. Sprecher Ned Price schrieb auf Twitter, die amerikanische Vermittlung erfolge auf Wunsch beider Länder.

Der Grenzverlauf zwischen Israel und dem Libanon im Mittelmeer ist umstritten, da beide Länder dort Gasvorkommen für sich beanspruchen. Offiziell befinden sich die Länder im Kriegszustand, weswegen die Annäherung zu Gesprächen besonders schwierig ist. Verhandlungen waren Mitte Oktober aufgenommen worden, Ergebnisse wurden jedoch nicht öffentlich gemacht.

An der Landgrenze beider Staaten kommt es immer wieder zu Spannungen zwischen Israels Armee und der libanesischen Hisbollah. Die Schiitenmiliz ist eng mit Israels Erzfeind Iran verbunden.