USA: Handelsbilanzdefizit steigt auf Rekordwert

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Das Außenhandelsdefizit der USA ist im September auf einen Rekordwert gestiegen. Das Defizit habe von 72,8 Milliarden auf 80,9 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Defizit von 80,2 Milliarden Dollar gerechnet.

Verantwortlich für das höhere Defizit waren vor allem die gefallenen Exporte. Diese gaben um 3,0 Prozent nach. Die Importe stiegen unterdessen um 0,6 Prozent. Die Entwicklung erklärt sich auch mit der fortgeschrittenen Erholung der US-Wirtschaft von der Pandemie. Dies stützt die Importe, während es Ausfuhren erschwert.

Das Handelsdefizit der USA ist chronisch. Die Importe sind anhaltend höher als die Exporte. Die Vereinigten Staaten sind ein typisches Nettoimportland. Sie finanzieren das Defizit durch Auslandskredite. Die Kapitalmärkte der USA sind attraktiv, auch weil die Vereinigten Staaten mit dem Dollar über die Weltleitwährung verfügen.

Die größten ausländischen Kreditgeber der USA sind China und Japan. Sie halten die größten Bestände an US-Staatsanleihen - abgesehen von der US-Notenbank Fed.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.