USA: Handelsbilanz mit deutlich geringerem Defizit

WASHINGTON (dpa-AFX) - Das Außenhandelsdefizit der USA hat sich im April von rekordhohem Niveau aus deutlich verringert. Das Defizit fiel von revidiert 107,7 Milliarden US-Dollar im Vormonat auf 87,1 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Der Rekordwert im Vormonat wurde leicht revidiert. Analysten hatten im Schnitt ein Defizit von 89,5 Milliarden Dollar erwartet.

Das geringere Defizit geht sowohl auf höhere Exporte als auch auf geringere Importe zurück. Die Ausfuhren stiegen um 3,5 Prozent, während die Einfuhren um 3,4 Prozent fielen. Die Handelsdefizite der USA mit China und Kanada stiegen an, der Überschuss mit Großbritannien erhöhte sich ebenfalls. Ein Überschuss ergibt sich, wenn die Exporte die Importe übersteigen. Bei einem Defizit übersteigen die Importe die Exporte.

Das Handelsdefizit der USA ist chronisch, die Vereinigten Staaten sind also ein typisches Nettoimportland. Finanziert wird das Defizit durch Auslandskredite. Die Kapitalmärkte der USA sind attraktiv, unter anderem weil die Vereinigten Staaten mit dem Dollar über die Weltleitwährung verfügen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.