USA: Häuserpreise ziehen in Rekordtempo an - FHFA

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - In den USA sind die Häuserpreise im Februar in Rekordtempo angestiegen. Im Vergleich zum Vormonat zogen sie um 2,1 Prozent an, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Dies ist laut FHFA der stärkste bislang gemessene Anstieg.

Volkswirte hatten im Durchschnitt nur mit einem Plus von 1,5 Prozent nach 1,6 Prozent im Januar gerechnet. Im Februar 2021 waren die Häuserpreise noch lediglich um 1,1 Prozent gestiegen.

Im Jahresvergleich schnellten die Häuserpreise im Februar erneut deutlich in die Höhe. Die Rate betrug 19,4 Prozent. Die Nachfrage nach Immobilien ist weiter hoch. Ein Grund sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie, die den Bedarf an Wohnraum etwa aufgrund von Heimarbeit in die Höhe getrieben hat. Laut FHFA werden die Häuserpreise zudem weiterhin unter anderem durch Lieferengpässe bei Baumaterial getrieben.

Der jüngste Anstieg der Hypothekenzinsen hat dem Immobilienmarkt damit offenbar noch nicht geschadet. Diese haben zuletzt angezogen, da die US-Notenbank Fed angesichts der hohen Inflation die Zinswende eingeleitet hat.

Die FHFA ist die Aufsichtsbehörde für die in der Finanzkrise verstaatlichten Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac. Bei der Index-Berechnung werden die Verkaufspreise von Häusern verwendet, deren Hypotheken von den Agenturen gekauft oder garantiert worden sind.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.