USA: Häuserpreise steigen etwas weniger als erwartet - FHFA

NEW YORK (dpa-AFX) - In den USA sind die Hauspreise im Mai etwas weniger als erwartet gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat zogen die Preise um 1,4 Prozent an, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten im Durchschnitt mit einem Plus von 1,5 Prozent gerechnet. In diesem Tempo waren die Preise nach revidierten Daten im Vormonat gestiegen.

Im Jahresvergleich stiegen die Häuserpreise erneut kräftig - wenn auch etwas schwächer als im Vormonat. Die Rate betrug 18,3 Prozent. "Die Hauspreise sind im Mai weiter gestiegen, allerdings in einem langsameren Tempo", sagte Will Doerner, Volkswirt bei FHFA. Seit dem Höchststand im Februar habe sich der Preisanstieg leicht abgeschwächt. "Das Preiswachstum liegt weiterhin über den historischen Niveaus, unterstützt durch den geringen Bestand an zum Verkauf stehenden Immobilien", sagte Doerner.

Die FHFA ist die Aufsichtsbehörde für die in der Finanzkrise verstaatlichten Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac. Bei der Index-Berechnung werden die Verkaufspreise von Häusern verwendet, deren Hypotheken von den Agenturen gekauft oder garantiert worden sind.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.