Österreich, Tschechien und Ungarn gelten ab Sonntag als Hochrisikogebiete

·Lesedauer: 1 Min.
Reisende am Flughafen (AFP/STEFANIE LOOS)

Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen hat die Bundesregierung mehrere europäische Länder neu als Hochrisikogebiete eingestuft. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitag mitteilte, gelten Österreich, Tschechien und Ungarn ab Sonntag wieder als Hochrisikogebiete. Reise-Rückkehrer aus diesen Ländern müssen sich in Deutschland in Quarantäne begeben, sofern sie nicht vollständig geimpft oder genesen sind. Von der Liste der Hochrisikogebiete gestrichen werden die USA.

Neben Österreich, Tschechien und Ungarn wird auch Laos neu als Corona-Hochrisikogebiet eingestuft. Einreisende aus Hochrisikogebieten müssen sich zehn Tage lang isolieren, ausgenommen vollständig Geimpfte und Genesene. Die Quarantäne kann frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen Corona-Test beendet werden.

Die Einstufung Österreichs als Hochrisikogebiet hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereits am Vormittag angekündigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz in dem Land lag zuletzt bei über 700 Fällen pro 100.000 Einwohner. In Oberösterreich erreichte der Wert fast 1200. Die Regierung in Wien plant wegen des rasanten Anstiegs der Infektionsfälle einen landesweiten Lockdown für Ungeimpfte und Ungenesene.

Aufgehoben wird die Einstufung als Hochrisikogebiet zum Sonntag für die Vereinigten Staaten, womit die Quarantäneregeln für Einreisende aus diesem Land entfallen. Die USA waren seit dem 15. August wieder als Hochrisikogebiet eingestuft gewesen.

Derzeit stehen rund 70 Staaten auf der Liste des RKI mit Hochrisikogebieten, darunter mehrere EU-Staaten wie Kroatien, Rumänien, Slowenien und die Slowakei. Neben den Hochrisikogebieten gibt es auch die Kategorie des Virusvariantengebiets für Gegenden, in denen bestimmte Corona-Mutanten besonders weit verbreitet sind. Hier sind derzeit keine Staaten oder Regionen eingestuft.

isd/bk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.