USA: Erzeugerpreise steigen deutlich stärker als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Preisauftrieb in den USA auf Unternehmensebene hat sich im Juni noch stärker als erwartet beschleunigt. Die Erzeugerpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,3 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Der Jahresanstieg im Juni ist der stärkste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2010. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 6,7 Prozent gerechnet, nachdem der Anstieg im Vormonat bei 6,6 Prozent gelegen hatte.

Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Produzenten für ihre Waren erhalten, um 1,0 Prozent. Hier war ein Zuwachs von 0,6 Prozent erwartet worden.

Die Daten dürften die Inflationserwartungen weiter anheizen. Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Die Verbraucherpreise waren im Juni um 5,4 Prozent gestiegen und damit deutlich stärker als von der Fed angestrebt.

Allerdings spielen bei der Preisentwicklung Sonderfaktoren eine Rolle, die mit der Aufhebung von Corona-Beschränkungen zusammenhängen. Die Fed erachtet die Probleme jedoch als temporär und will zunächst noch mit einer Änderung der Geldpolitik abwarten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.