USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe kaum verändert

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt hat sich in der vergangenen Woche wenig verändert. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sank geringfügig um 1000 auf 217 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 220 000 Hilfsanträgen gerechnet.

Das Niveau der Hilfsanträge bleibt damit niedrig. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten als kurzfristiger Indikator für die Entwicklung des US-Arbeitsmarkts. Der Arbeitsmarkt der größten Volkswirtschaft der Welt hält sich trotz einer Konjunkturflaute robust und viele Unternehmen klagen über einen Mangel an Arbeitskräften.

Am Freitag wird der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung erwartet. Hier gehen Experten auch davon aus, dass der Bericht eine weitere robuste Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt der größten Volkswirtschaft der Welt zeigen wird.

Die US-Notenbank Fed orientiert sich bei geldpolitischen Entscheidungen stark an der Entwicklung des Jobmarktes. Sie hat den soliden Arbeitsmarkt als Argument gegen das Abgleiten der Wirtschaft in eine tiefe Rezession angeführt und versucht, mit starken Zinserhöhungen die sehr hohe Inflation in den Griff zu bekommen. Zuletzt hat die Notenbank den Leitzins am Mittwoch deutlich um 0,75 Prozentpunkte angehoben.