USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen weiter

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA geht die Erholung auf dem Arbeitsmarkt mit schnellen Schritten weiter. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ging zuletzt erneut zurück und erreichte das tiefste Niveau seit Beginn der Corona-Krise. In der Woche zum 22. Mai fiel die Zahl der Anträge um 38 000 auf 406 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das ist der vierte Rückgang in Folge und das tiefste Niveau seit Einführung von Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie vor mehr als einem Jahr.

Analysten hatten zwar mit einem Rückgang der Anträge gerechnet, waren aber Schnitt von 425 000 ausgegangen. Obwohl die Hilfsanträge seit Wochen fallen, haben sie noch nicht das Niveau erreicht, das vor der Corona-Krise herrschte. In den Monaten vor der Pandemie lag das Volumen der Erstanträge bei etwas mehr als 200 000 pro Woche.

Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung am Arbeitsmarkt. Die US-Wirtschaft wächst derzeit stark dank der Fortschritten bei den Corona-Impfungen und der zunehmenden Aufhebung von Beschränkungen. Vor allem in dem angeschlagenen Bereich der Dienstleistungen zeigte sich zuletzt eine deutliche Besserung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.