Warum sich jetzt in den USA entscheidet, wann bei uns der Impfturbo losgehen kann

Ulrike Bartholomäus
·Lesedauer: 4 Min.

Die Nachricht war eine große Überraschung, ging aber im allgemeinen Impf-Newsstrom unter. Die USA wollen erstmals 60 Millionen Dosen AstraZeneca an andere Länder schicken. Unklar ist, in welche. Sicher scheint, dass Indien wohl aufgrund des dortigen kollabierenden Gesundheitssystems zu den Empfänger-Ländern gehören soll. Die Rede ist aber auch von Mexiko und Kanada. Bislang stellten die USA allerdings hauptsächlich Impfdosen für Amerikaner her.

Mit minimalen Ausnahmen. In den Monaten seit der ersten Zulassung von Biontech/Pfizer im Dezember 2020 haben die USA nach Angaben eines Insiders nur wenige Dosen Biontech exportiert. Es handelt sich um eine Menge im einstelligen Millionenbereich. Der Rest der Welt sei zum großen Teil aus den Produktionsanlagen von Pfizer in Belgien sowie von Biontech und seinem Partnernetzwerk in Deutschland und an anderen europäischen Standtorten mit dem Serum beliefert worden. Mexiko, Kanada, Südamerika, Japan, Südkorea und andere Nationen bekamen und bekommen also ihren Biontech/Pfizer-Impfstoff fast ausschließlich aus Europa, nicht aus den USA. Das ist on der Öffentlichkeit kaum bekannt.

Möglich macht dies der „Defence Production Act“, ein Gesetz aus der Zeit des Korea-Krieges. Ex-Präsident Trump aber auch Präsident Biden haben den „Defence Production Act“ aktiviert, um strenge Exportrestriktionen bis hin zu einem Exportverbot für krisenrelevante Güter zu verhängen. Dazu gehören Impfstoffe sowie Grundmaterialien, die für die Impfstoffproduktion gebraucht werden wie etwa Filter oder spezielle Fettkügelchen, die zur Ummantelung der mRNA-Impfstoffe von Moderna, Biontech und Curevac benötigt werden. Die Impfstoffproduktion ging in der Vergangenheit auch deswegen so schleppend voran, weil diese Grundstoffe äußerst rar waren.

Weiße Haus weist Kritik zurück

Die US-Regierung reguliert, ob überhaupt Materialien exportiert werden können. Nach Angaben einer Person, die mit Gesprächen zwischen den US- und europäischen Regierungsbehörden vertraut ist, verhandeln die Europäer und die USA derzeit darüber, unter welchen Bedingungen man den Export von Materialien aus den USA nach Europa wieder erleichtern könnte.

Das Weiße Haus weist nach Angaben der Financial Times Kritik daran zurück, dass es solche Exportrestriktionen oder Exportverbote gäbe. „Um Impfstoffe herzustellen, benötigt man viele spezielle Materialien, und es gibt einfach zu wenig davon“, sagte ein US-Regierungsmitarbeiter der FT. Die US-Firma Moderna liefert Impfstoff in die EU. Hier gelten offenbar andere Regeln.

Einen großen Unterschied wird es machen, wenn die US-Regierung den "Defence Production Act" nicht mehr einsetzt und wieder in vollem Umfang Handel von Impfstoffen sowie der Grundmaterialien zwischen den Staaten zulässt. Dies wird voraussichtlich dann passieren, wenn die amerikanische Bevölkerung eine Herdenimmunität aufgebaut hat, sagt ein Insider. Wann die erreicht ist, kann zu diesem Zeitpunkt noch niemand sagen. Fest steht, dass die Infektionszahlen infolge der massiven Impfungen in der Bevölkerung rapide sinken. Gestern meldeten die USA weniger als 500 Todesfälle. Die Regierung Biden geht davon aus, dass bis Ende Mai jeder Erwachsene geimpft sein könnte.

Sobald es möglich sein wird, dass das amerikanische Werk in Kalamazoo den Biontech-Pfizer Impfstoff in andere Länder exportiert, werden in Europa Kapazitäten frei. Das heißt, dass statt die gesamte Welt mit Biontech zu versorgen, mehr Dosen nach Europa gelangen werden.

Mit Johnson & Johnson rückt Herdenimmunität immer näher

Eine weitere Rolle für die Durchimpfung der US-Bevölkerung spielt eine Entscheidung, die vergangenen Freitag gefallen und ebenfalls im allgemeinen Nachrichtenstrom untergegangen ist. Dort entschied die Amerikanische Arzneimittelbehörde FDA, dass das Vakzin von Johnson & Johnson, dessen Verwendung für circa eine Woche aufgrund von Nebenwirkungen wie Thrombosen ausgesetzt war, wieder geimpft werden darf. Diese Impfung kommt mit einer einzigen Spritze aus. Das heißt, dass der volle Schutz schon kurz nach der Injektion aufgebaut wird. Mit jeder Spitze Johnson & Johnson in die Oberarme der US-Bürger rückt die Herdenimmunität des Landes also näher.

Die Ankündigung, dass nun 60 Millionen Dosen AstraZeneca aus den USA in andere Länder geschickt werden könnten, dürfte der erste Schritt in die Richtung sein, dass die USA nicht nur sich selbst, sondern auch andere Staaten mit Vakzinen beliefern wird.

Dennoch wird es noch mehrere Wochen dauern, bis die ersten Dosen AstraZeneca die USA verlassen. In dem Werk der Firma Emergent, welches Impfstoff-Inhaltsstoffe sowohl für Johnson & Johnson als auch für AstraZeneca herstellt, kam es zu einer Verwechslung von Inhaltsstoffen und daher zu einer massiven Fehlproduktion. Millionen Dosen AstraZeneca und Johnson & Johnson mussten daher vernichtet werden. Für Millionen von bereits hergestellten Dosen von AstraZeneca hat die FDA nun eine besonders gründliche Prüfung der Produktionschargen angekündigt, die wochenlang dauern wird. Ansonsten hätten binnen weniger Tage die angekündigten Lieferung von AstraZeneca in die Welt und vor allem Indien über die Bühne gehen können.