USA: Dienstleister-Stimmung steigt trotz zweiter Corona-Welle

·Lesedauer: 1 Min.

TEMPE (dpa-AFX) - Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich Ende des vergangenen Jahres trotz einer Verschärfung der Corona-Krise unerwartet robust gezeigt. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) legte im Dezember gegenüber dem Vormonat um 1,3 Punkte auf 57,2 Punkte zu, wie das Institut für Marktforschung am Donnerstag in Tempe mitteilte. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 54,5 Punkte gerechnet.

Der Indikator trotzte damit Auswirkungen der zweiten Welle in der Corona-Pandemie, die auch in einigen US-Bundesstaaten mit neuen Beschränkungen des öffentlichen Lebens bekämpft wird. Die Einschränkungen treffen in der Regel vor allem den Bereich Dienstleistungen.

Damit stieg der Indexwert im Dezember weiter über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Er deutet damit eine robuste Zunahme der wirtschaftlichen Aktivitäten hin. Der ISM-Index gilt gemeinhin als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA.

Gefallen ist im Dezember allerdings der Unterindikator für die Entwicklung der Beschäftigung im Bereich Dienstleistungen. Er liegt mit 48,2 Punkten unter der Wachstumsschwelle. Gestiegen ist hingegen der Unterindikator für den Auftragseingang, der weiter deutliches Wachstum signalisiert.