US-Regierung verkauft bei Pharma-Manager Shkreli beschlagnahmtes Album von Wu-Tang Clan

·Lesedauer: 1 Min.
Martin Shkreli

Die US-Regierung hat ein bei dem umstrittenen Investor Martin Shkreli beschlagnahmtes Album der Rap-Gruppe Wu-Tang Clan versteigert, von dem es nur ein einziges Exemplar gibt. Bundesstaatsanwältin Jacquelyn Kasulis gab den Verkauf des Albums bekannt, nannte jedoch weder den erzielten Preis noch den Namen des Käufers. Die Staatsanwaltschaft hatte das Werk im Jahr 2018 bei Shkreli beschlagnahmt, nachdem er wegen Betrugs an Investoren zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde.

Der einst als "meistgehasster Mann der USA" betitelte Pharma- und Hedgefondsmanager wurde damals von einem Bundesgericht in New York zur Zahlung einer Geldstrafe von 7,36 Millionen Dollar (rund 6,2 Millionen Euro) an die Bundesbehörden verurteilt. Durch die Beschlagnahmung seines Vermögens konnte diese Summe laut US-Justiz beglichen werden.

Shkreli hatte das Album mit dem Titel "Once Upon a Time in Shaolin" im Jahr 2015 für zwei Millionen Dollar (umgerechnet rund 1,7 Millionen Euro) ersteigert. Im September 2017, einen Monat nach seiner Verurteilung, versuchte er, das Album auf der Online-Plattform Ebay für eine Million Dollar zu verkaufen. Das Geschäft kam jedoch nicht zustande.

Das Rap-Album mit 31 Titeln wurde von 2007 bis 2013 produziert. Beim Kauf erhielt Shkreli zudem eine handgefertigte Silber-Schatulle, ein in Leder gebundenes Manuskript mit den Songtexten und ein Echtheitszertifikat.

Shkreli galt einst als Enfant terrible der Pharmabranche. Er hatte sich darauf spezialisiert, die Patente günstiger Medikamente zu kaufen und dann den Preis drastisch in die Höhe zu treiben. Zur Hassfigur in den USA wurde er, weil er als damaliger Chef des Pharmaunternehmens Turing den Preis des Aids-Medikaments Daraprim mutwillig um mehr als das 50-fache erhöht hatte.

gap/ans

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.