USA: Baubeginne gehen stärker als erwartet zurück

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Bauwirtschaft hat im April einen Dämpfer erlitten. Die Zahl der neu begonnenen Bauten ging deutlich zurück und es wurden kaum mehr Häuser zum Bau genehmigt. Die Baubeginne fielen im Monatsvergleich um 9,5 Prozent, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang um 2,0 Prozent erwartet.

Der Dämpfer im April folgte allerdings auf einen ungewöhnlich starken Anstieg im Monat zuvor, als sich die Bauwirtschaft vom herben Einbruch im Zuge eines extrem kalten Winters erholen konnte. Im März waren die Baubeginne um revidiert 19,8 (zunächst 19,4) Prozent gestiegen.

Die Baugenehmigungen, die den Baubeginnen zeitlich vorauslaufen, stiegen von März auf April geringfügig um 0,3 Prozent. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,6 Prozent gerechnet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.