USA: „AirPod“-Kopfhörer von Apple im Fitnessstudio explodiert

Die kabellosen AirPod-Kopfhörer von Tech-Gigant Apple. (Bild: Getty Images)

Sie sollen das Musik hören eigentlich praktischer machen: Die AirPods von Apple setzen auf Bluetooth und machen dem Kabel-Wirrwarr ein Ende. Wie sich nun herausstellte, sind die Kopfhörer jedoch nicht ungefährlich. Denn während des Sports erlebte ein Amerikaner mit ihnen einen Schreckmoment.

Glück im Unglück: Ein Mann aus dem US-Bundesstaat Florida absolvierte gerade eine Trainingseinheit im Fitnessstudio, als er bemerkte, dass einer seiner AirPods nicht mehr funktionierte. Er nahm das Teil aus seinem Ohr und sah, wie weißer Rauch daraus aufstieg. Der Mann ließ den Drahtlos-Kopfhörer liegen, um Hilfe zu holen. Als er wieder zurückkam, war der AirPod explodiert.

Gegenüber dem US-Sender WFLA-TV sagte der Mann: „Es ist das Verrückteste, das mir jemals passiert ist.“ Die weiße Hülle des AirPod war aufgebrochen, das Innenleben des Kopfhörers in mehrere Einzelteile zerfallen. Wie man in einem Video sehen kann, wurde ein Großteil der Elektronik durch den Defekt verkohlt.


Hätte der Betroffene nicht derart geistesgegenwärtig reagiert und den Stöpsel rechtzeitig aus dem Ohr gezogen, hätte er höchstwahrscheinlich eine Ohrverletzung davongetragen. Damit anderen AirPod-Besitzern dieses Schicksal nicht widerfährt, habe er sich nun damit an die Medien gewandt. Apple hat in einem Statement bereits angekündigt, den Vorfall ernst zu nehmen und sein Produkt überprüfen zu lassen.

Bislang waren eher die Akkus von Smartphones dafür bekannt, hin und wieder in Flammen aufzugehen. Erst neulich explodierte das Handy eines Mannes, nachdem dieser in einem Technik-Laden in China in den Akku seines iPhones gebissen hatte. Warum er das tat, ist nicht bekannt. Auch Samsungs Galaxy 7 sorgte für Schlagzeilen, da einige Geräte Feuer fingen. Mit den AirPods, die seit Dezember 2016 erhältlich sind, gab es bisher noch keine derartigen Vorfälle.