US-WAHL: Trump und Biden kurz vor Ende des Wahlkampfs in Pennsylvania

·Lesedauer: 1 Min.

AVOCA (dpa-AFX) - Am letzten Tag des Wahlkampfs in den USA hat Präsident Donald Trump den Amerikanern für 2021 das wirtschaftlich beste Jahr in der Geschichte des Landes versprochen. "Wir schaffen ein wirtschaftliches Machtzentrum, das in der Welt nicht seinesgleichen findet", sagte Trump am Montag in der Ortschaft Avoca im US-Staat Pennsylvania. Der Bundesstaat ist zwischen Trump und Herausforderer Joe Biden hart umkämpft. Auch Biden sprach am Montag in Pennsylvania - rund 500 Kilometer von Trump entfernt. Dabei zeigte er sich siegessicher und bezeichnete Trump als Verlierer.

Trump sagte vor einer dicht zusammenstehenden Menschenmenge: "Eine Stimme für Biden ist eine Stimme für das Verbot von Fracking und für die völlige Zerstörung von Pennsylvania." Das umstrittene Fracking (Hydraulic Fracturing) für die Förderung von Öl und Gas wird in Pennsylvania intensiv diskutiert - beim Fracking wird unter hohem Druck eine Flüssigkeit in den Boden gepresst, um das Gestein durchlässiger zu machen. Biden hat erklärt, er sei zwar dagegen, neue Genehmigungen für Fracking-Projekte auf Regierungsland zu erteilen, aber nicht gegen bestehende Projekte vorzugehen.

Der Republikaner Trump verwendete wieder einen großen Teil seiner Rede für persönliche Attacken auf seinen demokratischen Herausforderer. Biden wolle die Grenzen öffnen "und Amerikas Blut und Wohlstand opfern". Bidens Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin, Kamala Harris, nannte er "linksextrem". 2016 hatte Trump in Pennsylvania mit 0,7 Prozentpunkten vor Hillary Clinton gewonnen. Nach den letzten Umfragen hat Biden bessere Chancen als Trump, sich die 20 Wahlleute des Bundesstaats zu sichern.