US-Wahl 2020: Will Online-Milliardär Mark Cuban Donald Trump herausfordern?

US-Wahl 2020: Will Online-Milliardär Mark Cuban Donald Trump herausfordern?

Bis zur nächsten US-Wahl sind es zwar noch drei Jahre hin, aber schon jetzt bekundet einer sein Interesse daran, nach Donald Trump ins Weiße Haus zu ziehen: Online-Milliardär Mark Cuban erklärte, im Fall einer Kandidatur im Jahr 2020, es gerne mit dem amtierenden Präsidenten aufnehmen zu wollen.

Während Mark Cuban im vergangenen Wahlkampf noch auf der Seite der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton stand, will der Internet-Pionier, wenn er 2020 wirklich kandidieren sollte, als Republikaner in den Ring steigen. Im Interview mit Fox News erklärte er nun: "Ich denke, dass es für jeden, der politisch eher mittig steht, einen Platz gibt, aber ich bin eher konservativ."

Mark Cuban und Donald Trump sind sich jedenfalls gar nicht so unähnlich. Beide sind wohlhabend. Das Vermögen von Cuban wird laut "Forbes" auf 3,3 Milliarden US-Dollar geschätzt, das von Trump auf 3,1 Milliarden US-Dollar.

Doch damit nicht genug: Sowohl Mark Cuban als auch Donald Trump sind erfolgreiche Geschäftsmänner. Während der amtierende Präsident sein Geld mit Immobilien verdiente, erwarb Cuban sein Geld mit Internet-Unternehmen. Der Sohn russisch-stämmiger Juden, der in einfachen Verhältnissen in Pittsburgh aufwuchs, gründete unter anderem das Unternehmen Broadcast.com, dass er 1999 für 5,9 Millionen US-Dollar gewinnbringend verkaufte.

Der Internet-Pionier nahm zudem im Jahr 2000 die "Dallas Mavericks" unter seine Fittiche und verhalf der texanischen Basketballmannschaft 2011 zu ihrem ersten NBA-Titel. Ob Mark Cuban allerdings 2020 wirklich als Präsidentschaftskandidat antritt, ist bislang unklar.