US-Vizepräsidentin Harris kündigt Klima-Initiative in Karibik an

LOS ANGELES (dpa-AFX) - Beim Amerika-Gipfel in Los Angeles hat die US-Regierung eine gemeinsame Initiative mit den Staaten der Karibik zum Kampf gegen die Klimakrise angekündigt. "Wenn wir den Übergang zu sauberer Energie beschleunigen, eröffnet das in der gesamten Region große wirtschaftliche Chancen", sagte US-Präsidentin Kamala Harris am Donnerstag bei einem Treffen mit den Staats- und Regierungschefs der Karibik. "Wenn wir uns zusammentun, um diese Bedrohung zu bekämpfen, kommt dies den Menschen in den Vereinigten Staaten und in der Karibik zugute, und wir alle profitieren natürlich von der Reduzierung der Emissionen."

Unter anderem will die US-Regierung die Finanzierung von Projekten der erneuerbaren Energie über die Entwicklungsbanken anschieben, private Investitionen in den Sektor erleichtern, Bildungsprogramme zu Klima und Energie auflegen und den Informationsaustausch mit den Ländern der Karibik verbessern. "Die Karibik steht bei der Klimakrise an vorderster Front", sagte Harris. Die Inselstaaten der Region sind vom steigenden Meeresspiegel sowie Naturkatastrophen wie Hurrikans, die im Zuge der Erderhitzung häufiger werden, besonders stark betroffen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.