Biles & Co. reichen Milliardenklage gegen FBI ein

Biles & Co. reichen Milliardenklage gegen FBI ein
Biles & Co. reichen Milliardenklage gegen FBI ein

Eine Gruppe von US-Kunstturnerinnen um die viermalige Olympiasiegerin Simone Biles hat eine Klage gegen das FBI wegen angeblicher Fehler bei den Untersuchungen im Zusammenhang mit den Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen den Mannschaftsarzt Larry Nassar eingereicht. Die Sportlerinnen fordern eine Milliarde Dollar.

Nassar (58) verbüßt eine lebenslange Haftstrafe, nachdem er sich Ende 2017 und Anfang 2018 schuldig bekannt hatte, Frauen und Mädchen sexuell missbraucht zu haben, während er als Sportmediziner bei USA Gymnastics und der Michigan State University (MSU) gearbeitet hatte.

"Die Mehrheit der Antragstellerinnen sind über 90 junge Frauen und Mädchen, die nach 2015 missbraucht wurden, weil das FBI die erforderlichen Schritte zu ihrem Schutz nicht unternommen hat", hieß es in einer Erklärung. USA Gymnastics meldete Nassar bereits im Juli 2015 an das FBI, aber der Arzt behandelte weiterhin Patienten an der MSU.

Zuletzt waren Hunderte Nassar-Opfer mit einer Summe von insgesamt rund 380 Millionen Dollar entschädigt worden. Die MSU hatte bereits vor vier Jahren 500 Millionen Dollar Entschädigung bewilligt.

Die Turnerinnen Biles, Aly Raisman, McKayla Maroney und Maggie Nichols kritisierten schon im Vorjahr das Vorgehen der Inlands-Sicherheitsbehörde. Das FBI habe in der Angelegenheit nicht sofort gehandelt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.