US-Telekomkonzern AT&T steigert Mobilfunkkunden nicht so stark wie erwartet

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Telekomkonzern AT&T verliert im Kampf um lukrative Mobilfunkkunden weiter Boden gegenüber den größten Wettbewerber Verizon und dem schärfsten Verfolger T-Mobile US . Im dritten Quartal stieg die Zahl der Kunden mit einem festen Mobilfunkvertrag um 102 000, wie aus am Dienstag veröffentlichten Unterlagen zu den Quartalszahlen hervorgeht. Damit blieb AT&T hinter den Erwartungen der Experten und dem deutlich höheren Wachstum von Verizon und T-Mobile US zurück.

Das schwache Wachstum im Mobilfunk zeigt nach Einschätzung von Experten, wie notwendig das finanzielle Wagnis der vor einem Jahr angekündigten Übernahme des Medienkonzerns Time Warner ist. AT&T will Time Warner kaufen, um sein Angebot zu erweitern. Die Transaktion hatte zum Zeitpunkt der Ankündigung ein Volumen von fast 109 Milliarden Dollar inklusive Schulden. Da der Kauf zur Hälfte in Aktien bezahlt werden soll und das AT&T-Papier seitdem etwas nachgeben hat, liegt das aktuelle Volumen etwas darunter. Die Transaktion soll bis Ende des Jahres unter Dach und Fach sein.

AT&T-Chef Randall Stephenson will so wieder auf Wachstum umschalten und die Gewinne steigern. Im abgelaufenen dritten Quartal ging der Umsatz um drei Prozent auf 39,7 Milliarden Dollar zurück. Der Gewinn sank um rund neun Prozent auf drei Milliarden Dollar. Umsatz und Gewinn fielen im Rahmen der Erwartungen aus. Die zuletzt ohnehin nicht gut gelaufene AT&T-Aktie stand aber nachbörslich wegen der enttäuschenden Zahl der neuen Mobilfunkkunden unter Druck.