US-Studie zeigt: Der Verzehr eines Hotdogs kostet euch 36 Minuten Lebenszeit

·Lesedauer: 4 Min.

Ja, ihr habt richtig gelesen: Einen Hotdog zu essen kann euch 36 Minuten Lebenszeit kosten. Und eine Handvoll Nüsse im Gegenzug 26 Minuten Lebenszeit schenken. Das zumindest besagt ein neuer Ernährungsindex, den Forscherinnen und Forscher der University of Michigan entwickelt haben.

Im Rahmen einer Studie haben sie über 5800 verschiedene Nahrungsmittel, die von US-Amerikanerinnen und US-Amerikanern regelmäßig konsumiert werden, hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Auswirkungen auf den menschlichen Körper sowie der ökologischen Folgen untersucht. Das Ergebnis: Nur zehn Prozent der täglichen Kalorienzufuhr aus Rindfleisch und verarbeiteten Fleischprodukten durch eine Mischung aus Obst, Gemüse, Nüssen, Hülsenfrüchten und ausgewählten Meeresfrüchten zu ersetzen, könnte die CO2-Bilanz der Ernährung um ein Drittel verringern – und den Menschen 48 Minuten Lebenszeit pro Tag schenken. Die Ergebnisse sowie der darauf basierende Ernährungsindex wurden in der renommierten Fachzeitschrift "Nature" veröffentlicht.

Er soll eine Grundlage bieten, um wissenschaftlich fundierte Leitlinien für eine gesunde Ernährung und einen nachhaltigen Konsum von Nahrungsmitteln zu entwickeln. "Im Allgemeinen fehlt es den Ernährungsempfehlungen an spezifischen und umsetzbaren Richtlinien, um die Menschen zu motivieren, ihr Verhalten zu ändern", so Katerina Stylianou, die an der University of Michigan arbeitet und maßgeblich an der Studie beteiligt war. Zudem gingen Ernährungsempfehlungen nur selten auf die Auswirkungen auf die Umwelt ein.

Berechnung des Netto-Nutzen oder -Schadens der Lebenszeit

Der Ernährungsindex mit dem Namen Health Nutritional Index (HENI) berechnet den Netto-Nutzen oder -Schaden für die Lebenszeit, der mit dem Konsum einer Portion eines bestimmten Lebensmittels verbunden ist. Die untersuchten Lebensmittel brachten pro Portion einen Zeitverlust zwischen 74 und einen Zeitgewinn von bis zu 80 Minuten. Zuckerhaltige Getränke, Hotdogs und Burger wurden mit den größten Einbußen an Lebenszeit in Verbindung gebracht.

Der "Zeitverlust" in Bezug auf Fleischprodukte wie Hot Dogs wurde von den Forschern auf „die schädliche Wirkung von verarbeitetem Fleisch“ auf die Gesundheit zurückgeführt. Dabei gab es aber auch Unterschiede. So reduzierte eine 85-Gramm-Portion Chicken Wings die Lebenszeit etwa nur um 3,3 Lebensminuten.

Im Gegensatz dazu wurden etwa Lebensmittel wie gesalzene Erdnüsse, gebackener Lachs oder Reis mit Bohnen mit einer Zunahme zwischen 10 und 15 Minuten Lebenszeit in Verbindung gebracht. Bei Erdnussbutter-Marmeladen-Sandwiches war es sogar ein Zugewinn von 33 Minuten. Obst, Gemüse, Frühstücksflocken und gekochtes Getreide konnten insgesamt mit den größten Zugewinnen an Lebenszeit assoziiert werden.

Zusätzlich wurden die Nahrungsmittel aber auch über ihren gesamten Produktzyklus (Produktion, Verarbeitung, Herstellung, Zubereitung/Kochen, Verbrauch und Abfall) bewertet. Die Wissenschaftler berücksichtigten außerdem den Wasserverbrauch sowie die Bildung von Feinstaub, der pro Lebensmittel mit dem Produktionszyklus verbunden ist. Letztendlich entstand ein Bewertungsraster nach 18 Umweltindikatoren.

Mit einem Ampelsystem bewerteten die Forscher die einzelnen Produkte in einer Kombination aus Umwelt- und Gesundheitsfaktoren. Grün gekennzeichnete Nahrungsmittel stellen Lebensmittel dar, die häufiger konsumiert werden sollten. Sie weisen geringe ökologische Belastungen auf und stellen einen ernährungsphysiologischen Vorteil dar. Zu diesen Lebensmitteln gehören vor allem Nüsse, Früchte, Gemüse aus Freilandanbau, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte und einige Meeresfrüchte. Rot gekennzeichnete Produkte sollten reduziert oder bestenfalls vermieden werden. Diese Produkte zeigen oft gesundheitsschädigende Auswirkungen und weisen zudem stärkere ökologische Folgen auf. Darunter fallen vor allem (verarbeitete) Fleischprodukte.

„Die Dringlichkeit der Ernährungsumstellung liegt auf der Hand“

Die Forscher räumen allerdings ein, dass die Bandbreite aller Indikatoren sehr vielfältig und unterschiedlich ist. Sie weisen in ihrer Auswertung darauf hin, dass ernährungsphysiologisch günstige Lebensmittel nicht immer die geringsten Umweltfolgen haben und umgekehrt. „Frühere Studien haben ihre Ergebnisse oft auf den Unterschied zwischen pflanzlichen und tierischen Produkten reduziert“, so Stylianou. „Obwohl wir feststellen konnten, dass pflanzliche Lebensmittel im Allgemeinen besser abschneiden, gibt es sowohl bei pflanzlichen als auch bei tierischen Lebensmitteln erhebliche Unterschiede.“

Dennoch sei ein solcher Ernährungsindex von erheblichen Wert, so der Hauptautor der Studie und Professor für Umwelt- und Gesundheitswissenschaften an der University of Michigans School of Public Health, Oliver Joillet. Die Dringlichkeit von Ernährungsumstellungen zur Verbesserung der menschlichen Gesundheit und Umwelt liege auf der Hand. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass kleine, gezielte Substitutionen eine praktikable und wirksame Strategie darstellen können, um erhebliche Vorteile für die Gesundheit und Umwelt zu erzielen, ohne dass eine drastische Ernährungsumstellung erforderlich ist.“ Als weiteres Ziel gelte, die Studie in Zusammenarbeit mit anderen Ländern auf ihre Ernährungsweisen auszubauen, um ähnliche Ernährungsindexe erstellen zu können. Angepasst an alle Länder und Ernährungsstile sollen damit weltweit abgestimmte Richtlinien ermöglicht werden, die zur Förderung der Gesundheit und einer geringeren Umweltbelastung beitragen.

jk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.