US-Starkoch und Moderator Anthony Bourdain tot in Frankreich aufgefunden

Es waren Entdeckungsreisen, wenn Anthony Bourdain in einem abgelegenen Winkel der Welt essen ging. Der prominente US-Koch und Moderator weckte Lust auf das Reisen und Kochen.

Während der Dreharbeiten in Frankreich hat er sich im Alter von 61 Jahren das Leben genommen.

Bourdain hatte offen darüber gesprochen, in den 80er Jahren von Kokain abhängig gewesen zu sein und eine Neigung zum Alkohol zu haben.

Dazu der französische Küchenchef Jérôme Bocuse, Sohn des legendären Starkochs Paul Bocuse:

"Er war ein außergewöhnlicher Mann, er war ein außergewöhnlicher Koch, das hatte er bewiesen. Aber vor allem ließ er uns die Welt der Gastronomie und die Welt der Köche entdecken. Ein Abenteurer in gewisser Weise. Er und seine Shows, wir werden sie vermissen.

"War er besonders in der Welt des Kochens"?

"Er war besonders, weil er ein böser Junge in der Küche war. Er hatte seine Persönlichkeit, aber wir alle liebten ihn".

Bourdain ist einem Luxushotel im elsässischen Ort Kaysersberg gestorben, bestätigte die Staatsanwaltschaft von Colmar.

Es gibt bislang keine Hinweise auf ein Eingreifen Dritter. Bourdain galt als Rockstar der Gastronomieszene. Er hinterlässt eine Ex-Frau und eine gemeinsame Tochter.