US-Star aus Kassenschlager "Die Eiskönigin" ist verrückt nach Weihnachten

1 / 2
Josh Gad

Josh Gad, der in der Originalfassung des Disney-Erfolgsfilms "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren" dem tollpatschigen Schneemann Olaf seine Stimme leiht, ist verrückt nach Weihnachten. Obwohl er aus einem jüdischen Elternhaus stamme, habe er nach seiner Hochzeit mit einer Katholikin mit Freude christliche Weihnachtstraditionen wie den Christbaum übernommen, sagte der US-Schauspieler in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP.

"Meine Frau lacht und sagt 'Du bist süchtig nach Weihnachten - Ich bin mir nicht sicher, was mit Dir nicht stimmt'", erzählte Gad. Diese Leidenschaft konnte der 36-Jährige voll in dem Kurzfilm "Olaf taut auf" ausleben, in dem der herzensgute, naive Schneemann sich auf die Suche nach Weihnachtstraditionen macht.

Der Kurzfilm wird demnächst in Kinos vor dem Animationsfilm "Coco - Lebendiger als das Leben" gezeigt, der am Mittwoch in den USA und am 30. November bei uns startet. In der deutschen Fassung wird Olaf von Komiker Hape Kerkeling gesprochen.

Die "Eiskönigin" ist der erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten. Seit seiner Premiere 2013 spielte er 1,3 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) ein. Noch deutlich mehr brachte die Vermarktung von "Eiskönigin"-Spielsachen, -Kleidern und zahlreichen anderen Produkten ein.

Gad bedeutet die Geschichte um Eiskönigin Elsa und ihre Schwester Anna umso mehr, als er selbst zwei Töchter hat: die sechsjährige Ava und die dreijährige Eve. Ihn rühre die "Vorstellung von zwei kleinen Mädchen, die die 'Eiskönigin' gucken und darin in vielfacher Weise eine Reflexion ihrer eigenen Beziehung sehen".