US-Sportartikelhersteller Under Armour senkt Ergebnisprognose

BALTIMORE (dpa-AFX) - Der Sportartikelhersteller Under Armour <US9043111072> senkt seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr. Das Unternehmen begründete dies am Mittwoch bei der Vorlage der Zahlen zum ersten Geschäftsquartal mit höheren Marketingausgaben, negativen Währungseffekten und Kosten in Zusammenhang mit anhaltenden Rechtsstreitigkeiten. Für 2022/23 (per Ende März) erwartet Under Armour ein operatives Ergebnis von 300 bis 325 Millionen US-Dollar (bis zu rund 318 Mio Euro), verglichen mit zuvor avisierten 375 bis 400 Millionen Dollar. Das Ergebnis je Aktie sieht das Unternehmen bei 0,61 bis 0,67 Dollar, verglichen mit der ursprünglichen Prognose von 0,79 bis 0,84 Dollar. Die Umsatzprognose blieb unverändert.

Im ersten Quartal stagnierten die Erlöse bei 1,35 Milliarden Dollar, der Gewinn ging unter dem Strich wegen steigender Frachtkosten, höheren Marketingausgaben sowie negativen Währungseffekten von gut 59 Millionen auf rund 7,7 Millionen Dollar zurück. Vergangene Woche hatte Konkurrent Adidas <DE000A1EWWW0> wegen hoher Kosten und einer erwarteten Abschwächung der Konsumstimmung seine Prognose ebenfalls gesenkt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.