US-Sport: Widerstand gegen Trump: „Widerlich wie ein Sechstklässler“

Donald Trump hat den US-Sport gegen sich aufgebracht. Der US-Präsident muss sich Kritik an mehreren Fronten erwehren, auch einstige Unterstützer wenden sich von ihm ab.

Gregg Popovich wandte sich klar gegen Donald Trump

“Widerlich. Wie ein Sechstklässler, der in seinem Hinterhof eine Party veranstalten will und feststellt, dass jemand nicht kommen will und ihn deshalb wieder auslädt”, nutzte mit Gregg Popovich einer der einflussreichsten Trainer der NBA den Medientag für eine Attacke gegen Trump.

Der US-Präsident hatte sich zuletzt mit Stephen Curry überworfen. Der NBA-Star sagte eine Einladung ins Weiße Haus ab, was Trump dazu brachte, die Einladung zurückzuziehen. Popovich kann nur den Kopf schütteln: “Unser Land ist eine Peinlichkeit für die Welt.”


James-Tweet gegen Trump verbucht Rekorde

Ebenfalls aus der NBA kommt Widerstand von LeBron James. Der Forward schrieb bereits am 23. September: “Du Penner […] Das Weiße Haus zu besuchen war eine große Ehre, bis du aufgetaucht bist.” Der Tweet wurde inzwischen über 650.000 Mal geteilt – Rekord für einen Sportler.

James solidarisierte sich nun auch mit den Protesten gegen Trump. In der NFL oder dem Tennis hatten sich Stars der US-Hymne kniend verweigert: “Es ist kraftvoll, was diese Sportler machen.” Nun mischt auch die MLB mit: “Das ist wundervoll. Ich befürworte das, was diese Jungs machen.”


Auch Brady wendet sich ab

Trump hat derweil auch Kritik bei ehemaligen Anhängern verspielt. Tom Brady, bisher eigentlich Republikaner und damit auf der Seite des gewählten Präsidenten, distanzierte sich deutlich.

“Ich bin überhaupt nicht einverstanden mit dem, was er gesagt hat. Das war entzweiend“, erklärte der Quarterback bei WEEI. Trump hatte von den NFL-Klubs verlangt, Spieler für den Protest zu bestrafen und Fans dazu aufgefordert, nicht mehr ins Stadion zu gehen.

Brady, oft gemeinsam mit Trump beim Golfen gesichtet, entzog daraufhin seine Unterstützung: “Ich glaube daran, Menschen zusammenzubringen und an Respekt, Liebe und Vertrauen. Das sind die Werte, die meine Eltern mir vermittelt haben. Danach versuche ich jeden Tag zu leben.”