US-Sicherheitsberater trifft obersten Außenpolitiker Chinas in Zürich

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die USA wollen trotz Spannungen mit Peking weiter auf höchster Ebene mit China zusammenarbeiten, um einen "verantwortungsvollen Wettbewerb zu gewährleisten". Der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, habe bei einem Treffen am Mittwoch in Zürich mit dem obersten chinesischen Außenpolitiker Yang Jiechi auch über Themen gesprochen, in denen beide Länder ein Interesse an Kooperation hätten, teilte das Weiße Haus mit. Besorgt seien die USA aber weiter beim Thema Menschenrechten, über den Umgang Pekings mit Taiwan oder Hongkong sowie über die Situation im Südchinesischen Meer. Das habe Sullivan in dem Gespräch ebenfalls angesprochen.

Das Treffen knüpft an ein Telefonat der Präsidenten Joe Biden und Xi Jinping im September an. Damals hatten beide gewarnt, dass die Spannungen zwischen ihren Ländern in einer Konfrontation enden könnten. Yang ist der höchste Außenpolitiker der Kommunistischen Partei. Sullivan habe in dem Gespräch deutlich gemacht, dass die USA zwar weiter in ihre Stärke investieren und mit Verbündeten zusammenarbeiten würden. Wichtig sei aber ein verantwortungsvoller Umgang mit Blick auf den Wettbewerb miteinander.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.