US-Sicherheitsberater Sullivan trifft obersten Außenpolitiker Chinas

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund von Spannungen mit Peking trifft der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, mit dem obersten chinesischen Außenpolitiker Yang Jiechi zusammen. Nach Angaben des Weißen Hauses vom Dienstag in Washington soll es an diesem Mittwoch in Zürich zu dem Treffen kommen. Sullivan und Yang würden an ein Telefonat der Präsidenten Joe Biden und Xi Jinping vom vergangenen Monat anknüpfen.

In diesem ersten Telefongespräch seit sieben Monaten hatten Biden und Xi vor der Gefahr gewarnt, dass die Spannungen zwischen ihren Ländern in einer Konfrontation enden könnten. Yang ist der höchste Außenpolitiker der Kommunistischen Partei. Außenminister Wang Yi ist ihm im chinesischen Machtapparat untergeordnet.

Das Weiße Haus teilte weiter mit, Sullivan werde danach nach Brüssel und Paris weiterreisen. Dort werde er die europäischen Partner über sein Treffen mit Yang Jiechi informieren. In Brüssel seien außerdem Treffen mit Nato- und EU-Vertretern geplant. In Paris wolle Sullivan mit seinem Amtskollegen Emmanuel Bonne zusammenkommen. Dabei solle es auch um Vorbereitungen für ein Treffen Bidens mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Laufe des Monats gehen.

Zwischen Paris und Washington war es im vergangenen Monat zu einer schweren Krise gekommen. Die USA hatten ohne Absprache mit den Verbündeten einen Sicherheitspakt mit Australien und Großbritannien im Indopazifik ins Leben gerufen. Daraufhin platzte ein milliardenschweres U-Boot-Geschäft Australiens mit Frankreich. Wann genau es zu dem Treffen mit Macron kommt, ist noch unklar. Biden will Ende des Monats zum G20-Gipfel nach Rom und zur anschließend stattfindenden Klimakonferenz in Glasgow reisen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.