US-Sektengründer und verurteilter Mörder Charles Manson tot

Der US-Sektengründer und verurteilte Mörder Charles Manson ist nach US-Medieninformationen und Angaben aus dem Justizvollzug gestorben. Manson starb am Sonntagabend im Alter von 83 Jahren, wie die Webseite "TMS" berichtete

Der berüchtigte US-Sektengründer und verurteilte Mörder Charles Manson ist nach US-Medieninformationen und Angaben aus dem Justizvollzug gestorben. Manson starb am Sonntagabend im Alter von 83 Jahren, wie die Webseite "TMZ" unter Berufung auf die Schwester von Mansons Mordopfer Sharon Tate, Debra Tate, berichtete. Debra Tate sagte der Promi-Website demnach, sie habe einen Anruf von Justizvollzugsangestellten erhalten, die ihr die Todesnachricht übermittelt hätten. Manson war in der vergangenen Woche in ein Krankenhaus im kalifornischen Bakersfield eingeliefert worden, wo sich sein Gesundheitszustand weiter verschlechterte.

Manson saß mehr als 40 Jahre im Gefängnis und galt als einer der berühmtesten Häftlinge der USA. Seine zahlreichen Gnadengesuche wurden stets abgelehnt. Der Anführer der von ihm gegründeten "Manson Family" war 1971 zusammen mit vier seiner Anhänger wegen der Ermordung von sieben Menschen zunächst zum Tode, später dann zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Unter den Opfern der Sekte war die hochschwangere Frau von Regisseur Roman Polanski, Sharon Tate. Die "Manson Family" wurde in den 60er Jahren in Kalifornien gegründet. Manson sah in sich eine Wiedergeburt Christi und zettelte eine Serie von Morden an, um einen Krieg zwischen Weißen und Schwarzen in den USA zu provozieren.