US-Präsident Biden verspricht niedrigere Energiepreise

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Biden Joe zapft die strategische Ölreserve der USA an und verspricht den Menschen günstigeres Benzin. "Heute starten wir eine große Anstrengung, um den Ölpreis zu senken - eine Anstrengung, die sich über den ganzen Globus erstrecken und schließlich Ihre Tankstelle an der Ecke erreichen wird", sagte Biden am Dienstag in Washington. Das Weiße Haus hatte bereits am Morgen mitgeteilt, dass Biden die Freigabe von 50 Millionen Barrel Öl angeordnet habe.

Die Energiepreise in den USA waren zuletzt rasant gestiegen. Biden war deswegen unter Druck geraten. Er betonte aber nun auch, dass der Preis für eine Gallone Normalbenzin an der Zapfsäule im vergangenen Jahrzehnt bereits durchaus höher gewesen sei. So habe der Preis zum Beispiel 2012 bei 3,90 US-Dollar (rund 3,50 Euro) gelegen. Aktuell zahlen die Menschen in den USA im Schnitt etwa 3,40 US-Dollar (rund 3 Euro) an der Zapfsäule. "Die hohen Preise für die Amerikaner sind zum großen Teil darauf zurückzuführen, dass die ölproduzierenden Länder und die großen Unternehmen das Ölangebot nicht schnell genug erhöht haben, um die Nachfrage zu decken", sagte Biden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.